Arlo & Spot

Arlo & Spot“ erzählt die Geschichte eines gutmütigen Apatosaurus, der sich in einer Welt voller Dinosaurier und Menschenkinder beweisen muss. Die Prämisse ist faszinierend: Der Meteorit, der einst die Dinosaurier auslöschte, verfehlte die Erde. So konnten sich Dinosaurier zu intelligenten Wesen entwickeln. Arlo, der kleinste und ängstlichste Spross einer Farmerfamilie, hat Schwierigkeiten, sich anzupassen. Nach einem tragischen Verlust durchlebt er eine transformative Reise, begleitet von einem wilden Menschenkind, das er schließlich Spot nennt.

Dauer: 94 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: Peter Sohn
Produzenten: Denise Ream
Hauptdarsteller: Raymond Ochoa, Frances McDormand, Sam Elliott
Nebendarsteller: Cosmo Clarén, Reiner Schöne, Maria Koschny
Genres: Kinder & Familie, Zeichentrick
Studio: Walt Disney Pictures, Pixar
Sprachen: Deutsch, English

Die Freundschaft zwischen Arlo und Spot bildet das Herzstück des Films. Ihre Abenteuer und Herausforderungen in der rauen Wildnis lassen sie zusammenwachsen und gegenseitige Stärke finden. Die atemberaubenden Animationen und die skurrilen Nebenfiguren, wie der Styracosaurier Forrest Woodbush und die Cowboy-T-Rex-Familie, sorgen für visuelle und erzählerische Höhepunkte. Doch wird Arlo die nötige Courage finden, um seinen Platz in der Familie zu sichern und seine Ängste zu überwinden?

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Arlo & Spot“ (Originaltitel: „The Good Dinosaur“) ist ein US-amerikanischer Computeranimationsfilm aus dem Jahr 2015, inszeniert von Peter Sohn. Das Drehbuch schrieb Meg LeFauve, während Denise Ream als Produzentin fungierte. Die Musik stammt von Jeff Danna und Mychael Danna, der Schnitt von Stephen Schaffer. Die Originalsprecher sind Raymond Ochoa (Arlo), Jack Bright (Spot), Sam Elliott (Butch), Anna Paquin (Ramsey), A.J. Buckley (Nash), Steve Zahn (Thunderclap), Mandy Freund (Downpour) und Steven Clay Hunter (Coldfront). Die deutsche Synchronisation übernahmen unter anderem Cosmo Clarén, Reiner Schöne und Maria Koschny.

Der Film hatte am 10. November 2015 in Paris seine Premiere und startete am 26. November 2015 in den deutschen Kinos. Am ersten Wochenende erzielte „Arlo & Spot“ in den USA Einnahmen von 39,1 Millionen US-Dollar, womit er den zweiten Platz der Kinocharts erreichte. In Deutschland spielte der Film am Startwochenende rund 1,3 Millionen US-Dollar ein und erreichte insgesamt Einnahmen von über 5,6 Millionen US-Dollar bei über 767.000 Besuchern. Weltweit erzielte der Film Gesamteinnahmen von 331,9 Millionen US-Dollar und gilt damit als der Pixar-Film mit dem geringsten Einspielergebnis.

Trotz mäßiger kommerzieller Erfolge wurde „Arlo & Spot“ mehrfach nominiert. Er erhielt Nominierungen als Bester Animationsfilm bei den Satellite Awards 2015 und den Golden Globe Awards 2016. Das Budget des Films lag zwischen 175 und 200 Millionen US-Dollar, und die weltweiten Einnahmen beliefen sich auf 332,2 Millionen US-Dollar. Der Film hat eine Altersfreigabe von FSK 6 und eine Laufzeit von 94 Minuten.

Handlung und Story vom Film „Arlo & Spot“

In „Arlo & Spot“ verfehlt der Meteorit, der die Dinosaurier auslöschen sollte, die Erde. Daher entwickeln sich Dinosaurier zur intelligenten Spezies. Millionen Jahre später wird der gutmütige Apatosaurus Arlo als eines von drei Kindern einer Farmerfamilie geboren. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern gelingt es Arlo nicht, sich an das Leben auf der Farm anzupassen. Sein Bruder Buck schikaniert ihn wegen seiner Ängstlichkeit. Arlos Vater Henry beauftragt ihn, einen Kornräuber zu fangen, um ihm Selbstvertrauen zu geben. Als Arlo das menschliche Kind freilässt, wird Henry wütend und zwingt ihn, den Spuren des Kindes zu folgen.

Arlo und Henry geraten in einen Sturm, wobei Henry von einer Flutwelle erfasst und getötet wird. Die Familie kämpft ohne den Vater um das Überleben auf der Farm. Eines Tages taucht das Menschenkind wieder auf und stiehlt erneut Körner. Arlo gibt ihm die Schuld am Tod seines Vaters und verfolgt ihn, wobei beide vom Fluss erfasst werden. Arlo wird ohnmächtig und findet sich weit von zu Hause entfernt wieder. Das Menschenkind, später Spot genannt, befreit Arlo und bringt ihm Beeren. Trotz der Unterschiede entwickelt sich eine Freundschaft, während sie turbulente Abenteuer bestehen.

Arlos Heimkehr

Die beiden treffen auf einen Styracosaurus, der Spot für sich beanspruchen will. Arlo gewinnt jedoch den Wettbewerb, Spot einen Namen zu geben. In der Nacht enthüllt Spot, dass seine Eltern gestorben sind. Ein Sturm verwüstet die Gegend, und Arlo und Spot begegnen einer Gruppe gefährlicher Nyctosaurier, die Überlebende fressen. Spot und Arlo fliehen, werden aber von zwei freundlichen Tyrannosauriern gerettet. Mit Spots Hilfe finden sie die Rinderherde der T-Rex-Familie und gewinnen sie im Kampf gegen Velociraptoren zurück. Arlo zeigt Mut und überwindet seine Angst.

Auf dem weiteren Weg hält Arlo Spot zurück, zu einem anderen Menschen zu gehen. Ein neuer Sturm zieht auf und die Nyctosaurier entführen Spot. Arlo hat eine Vision seines Vaters, die ihn motiviert, Spot zu retten. In einem finalen Kampf besiegt Arlo die Nyctosaurier und rettet Spot aus dem Fluss. Nach der Flutwelle nähern sie sich der Farm. Kurz vor der Ankunft trifft Spot auf eine Menschenfamilie. Arlo erkennt, dass Spot besser unter seinesgleichen lebt und lässt ihn bei der Familie zurück. Er kehrt allein zur Farm zurück.

Arlo wird von seiner Familie freudig empfangen. Nach der Wiedervereinigung zeigt Arlo seine neu gewonnene Stärke und Selbstbewusstsein. Schließlich verewigt er seinen Fußabdruck im Kornlager, wie es seine Geschwister zuvor getan haben. Die Geschichte endet damit, dass Arlo seine Rolle auf der Farm akzeptiert und sich seinen Platz in der Familie verdient hat. Die Erlebnisse haben ihn zu einem mutigen und selbstbewussten jungen Dinosaurier gemacht.

Fazit und Kritik zum Film „Arlo & Spot“

Arlo & Spot“ von Pixar setzt auf eine originelle Prämisse, erfüllt diese jedoch nur teilweise. Im Vergleich zu „Alles steht Kopf“ fehlt es „Arlo & Spot“ an erzählerischer Innovation. Die Geschichte über Familie und Freundschaft beeindruckt visuell, zielt jedoch hauptsächlich auf jüngere Dino- und Disneyfans ab. Die Handlung verläuft oft in vertrauten Bahnen und bietet wenig Neues. Die zivilisierten Saurier führen das Leben einer typischen vorindustriellen Farmersfamilie. Arlo und seine Familie sind weniger außergewöhnlich als der Menschenjunge Spot, der sich wie ein Hund verhält. Trotz ökologischer und moralischer Untertöne bleibt die Geschichte oberflächlich.

Gleich zu Beginn zeigt eine humorvolle Sequenz die Dinosaurier beim Baumfällen und Bewässern der Felder. Die Figuren sind weniger einzigartig als Spot, der auf allen Vieren läuft und Grunzlaute von sich gibt. Die Geschichte bleibt jedoch eine klassische Erzählung über Freundschaft. Arlo überwindet seine Ängste, unterstützt von seinem Vater. Trotz emotionaler Momente wirken die Lektionen über Familienwerte und Selbstbewusstsein oft schematisch. Die episodische Handlung zeigt die wechselhafte Produktionsgeschichte deutlich.

Zwischendurch gibt es Leerlauf, aber visuelle Meisterstücke entschädigen dafür. Szenen wie die psychedelische Animation halluzinogener Früchte und das Leuchten der Glühwürmchen bieten Trickfilm-Magie. Skurrile Nebenfiguren wie der Styracosaurier Forrest Woodbush sorgen für Abwechslung. Die Begegnung mit dem Cowboy-T-Rex Butch bringt Westernstimmung auf. Eine spektakuläre Szene zeigt die Saurier beim Treiben einer Langhorn-Herde. Die beeindruckende Naturanimation ist außergewöhnlich. Ein reißender Fluss und ein stürmisches Unwetter sind visuell herausragend. Das schlichte Figurendesign der Apatosaurier steht im Kontrast zu den detaillierten Hintergründen. Die Mischung aus Märchenhaftigkeit und realistischer Anmutung ist reizvoll und einzigartig.

X