Riddick – Überleben ist seine Rache

In dem Science-Fiction-Actionfilm „Riddick – Überleben ist seine Rache“ dreht sich alles um den namensgebenden Protagonisten Richard B. Riddick, der von Vin Diesel verkörpert wird. Der Film ist die Fortsetzung von „Pitch Black – Planet der Finsternis“ und „Riddick: Chroniken eines Kriegers“ und verspricht erneut eine düstere und spannende Handlung.

Dauer: 113 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: David Twohy
Produzenten: Samantha Vincent, Ted Field, Vin Diesel
Hauptdarsteller: Vin Diesel, Karl Urban, Dave Bautista
Nebendarsteller: Katee Sackhoff, Jordi Mollà, Matthew Nable
Genres: Action & Abenteuer, Science Fiction
Studio: One Race Productions/Radar Films
Sprachen: Deutsch, Englisch

Im Auftakt des Films finden wir Riddick auf einem verlassenen Planeten gestrandet. Seine einzige Chance zu Überleben besteht darin, die Flare, ein Signal, das Hilfe anziehen soll, zu aktivieren. Doch seine Rettung geht schief und er findet sich schnell in einem Kampf um Leben und Tod mit fremdartigen Wesen und skrupellosen Kopfgeldjägern wieder. Riddick muss all seine Fähigkeiten und seine unbändige Überlebensinstinkte einsetzen, um seine Rache an seinen Feinden zu nehmen und zu überleben.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Der Film „Riddick – Überleben ist seine Rache“ wurde, nachdem es lange Zeit so aussah, als würde es keine Fortsetzung der Reihe mehr geben, erst nach dem Erfolg der beiden Videospielauskopplungen „Escape from Butcher Bay“ und „Assault on Dark Athena“ in Angriff genommen.

Produziert wurde der Film, dessen Produktionskosten 38 Millionen US-Dollar betrugen, von dem Regisseur David Twohy sowie den Produzenten Ted Field, Samantha Vincent und Vin Diesel höchstpersönlich. Da der Film, im Gegensatz zu dessen Vorgängern, nicht von Universal Pictures produziert wurde, konnten die Macher des Films während der Produktion großteils komplett unabhängig arbeiten.

Um sich an den Dreharbeiten finanziell zu beteiligen und so die Produktion erst mit zu ermöglichen, ließ Vin Diesel, der neben seiner Tätigkeit als Produzent auch erneut die Hauptrolle spielte, sogar sein Haus beleihen, da er diese Produktion von Beginn an als eine Herzensangelegenheit bezeichnete.

Insgesamt konnte der der Science Fiction Film weltweit rund 98 Millionen US-Dollar einspielen, von denen allein 42 Millionen in den Vereinigten Staaten umgesetzt wurden. Dies trug dazu bei, dass der dritte Teil, welcher am 19.09.2013 in den deutschen Kinos anlief, zu einem finanziellen Erfolg wurde.

Inhalt und Handlung vom Film „Riddick – Überleben ist seine Rache“

Die Handlung von „Riddick – Überleben ist seine Rache“ beginnt damit, dass Riddick auf einem lebensfeindlichen Planeten gestrandet ist. Dort muss er gegen fremdartige Kreaturen und Söldner kämpfen, die ihm nach dem Leben trachten. Riddick, der als Söldner und Sträfling in der Vergangenheit viele schwierige Situationen gemeistert hat, setzt seine Fähigkeiten und seine angeborenen Überlebensinstinkte ein, um zu überleben.

Die Handlung des Films nimmt Fahrt auf, als Riddick plant, die Flare, ein Signal, das Rettung anlocken soll, zu aktivieren. Doch als das Signal von einer Gruppe von Kopfgeldjägern empfangen wird, die von der skrupellosen Anführerin Santana angeführt werden, gerät Riddick in noch größere Gefahr. Die Söldner wollen ihn jedoch lebend zurückbringen, um sich die Belohnung zu verdienen.

Der Film entwickelt sich zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen Riddick und den Söldnern, wobei Riddick all seine Fähigkeiten und seine Überlebensinstinkte einsetzt, um zu überleben. Doch die Söldner haben ihre eigenen Pläne mit ihm, und es kommt zu einem erbitterten Kampf ums Überleben.

Ein weitere Gegner – die Mud Demons

Während des Kampfes gegen die Söldner geraten Riddick und das andere Team in einen noch größeren Konflikt: den Kampf gegen die Mud Demons, gefährlichen Kreaturen, die den Planeten bewohnen. Die Mud Demons stellen eine Bedrohung für alle Überlebenden dar. Es entsteht eine brisante Allianz zwischen Riddick und seinen früheren Feinden, um gegen die Kreaturen zu kämpfen.

Die Handlung des Films entwickelt sich in einem atemberaubenden Tempo, wobei Riddick und das andere Team gegen die Mud Demons kämpfen und gleichzeitig versuchen, von dem Planeten zu entkommen. Dabei kämpfen sie nicht nur gegen die Mud Demons, sondern auch gegen die Söldner und ihre Anführerin Santana.

Am Ende gelingt es Riddick, sich gegen die Söldner durchzusetzen und zu entkommen. Doch er weiß, dass er noch lange nicht in Sicherheit ist, da seine Feinde ihm weiterhin nachjagen. Der Film endet mit Riddick, der sich in seinem Raumschiff auf eine neue Herausforderung vorbereitet, denn er weiß, dass sein Kampf ums Überleben und seine Rache noch lange nicht vorbei sind.

Filmkritik und Rezension von „Riddick – Überleben ist seine Rache“

Insgesamt ist „Riddick – Überleben ist seine Rache“ ein unterhaltsamer Science-Fiction-Actionfilm, der seine Zuschauer auf eine spannende und actionreiche Reise mitnimmt. Der Film bietet eine interessante Handlung, packende Kämpfe und eine düstere Atmosphäre, die die Spannung aufrecht erhält.

Der Film wurde nach dem mäßigen Erfolg des Vorgängers nicht von dem Filmstudio Universal Pictures produziert, sodass die Produzenten deutlich kreativer und freier arbeiten konnten als bei den Vorgängern. Und das merkt man dem Film, der fünf Jahre nach den Geschehnissen des ersten Riddick Teils spielt, auch an vielen Stellen an. So konnte dieser großteils überdurchschnittlich positive Kritiken verbuchen, ohne dem Franchise viele neue Facetten hinzuzufügen.

Neben der regulären Fassung, welche auch im Kino gezeigt wurde, existiert zudem auch eine Extended Cut Version. Der Extended Cut hat im Vergleich zur Original-Version eine zusätzliche Spielzeit von 7 Minuten. Fans sollten die erweitere Version sich unbedingt ebenfalls anschauen, da hier vor allem das Ende eine gänzlich neue Wendung erhält.

X