Silent Hill: Revelation

Der Film „Silent Hill: Revelation“ ist ein Horror-Mystery Film und erzählt von der 18-jährigen Heather, die seit ihrer Kindheit unter schrecklichen Albträumen leidet, die sie vor einem gewissen Ort namens Silent Hill warnen wollen. Ihr Vater Harry kennt sich mit dem Ort aus, doch er will ihr keine Auskunft über Silent Hill geben.

Dauer: 94 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Michael J. Bassett
Produzenten: Samuel Hadida, Don Carmody
Hauptdarsteller: Radha Mitchell, Deborah Kara Unger, Adelaide Clemens
Nebendarsteller: Kit Harington, Carrie-Anne Moss, Sean Bean
Genre: Horror
Studio: TMG
Sprachen: Englisch, Deutsch

Eines Tages wird Harry entführt und Heather bleibt nichts anderes übrig als mit ihrem Freund Vincent ihn suchen zu gehen. Die Spuren führen dann in eine unheimliche Geisterstadt, in der unheimliche Wesen leben und teuflische Dinge mit ihr vorhaben.

Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Silent Hill 2: Revelation 3D“ wurde unter der Regie von Michael J. Bassett gedreht, der auch das dazugehörige Drehbuch dazu geschrieben hatte. Produziert wurde der Film sowohl in Kanada als auch in Frankreich von Samuel Hadida und Don Cormody. Die Originalsprache ist Englisch. Für die musikalische Untermalung sorgten Jeff Danna und Akira Yamaoka, während sich um die Kamera und den Schnitt Maxime Alexandre und Michele Conroy gekümmert hatten.

Die Besetzung bestand aus unterschiedlichsten Personen, wovon Adelaide Clemens als Heather und Kit Harington als Vincent die Hauptrollen übernommen haben. Weitere wichtige Rollen wurden gespielt von Sean Bean (Harry Mason / Christopher Da Silva), Carrie-Anne Moss (Claudia Wolf), Malcolm McDowell (Leonard Wolf), Martin Donovan (Douglas Cartland), Radha Mitchell (Rose DaSilva) und Deborah Kara Unger (Dahlia Gillespie).

Darsteller, die in dem Film zusätzlich mitgewirkt haben, waren Milton Barnes (Detective Cable), Jefferson Brown (Detective Santini), Peter Outerbridge (Travis Grady), Roberto Campanella (Pyramid Head), Heather Marks (Suki) und Erin Pitt (Sharon Da Silva / Junge Alessa Gillespie).

Handlung & Story vom Film „Silent Hill: Revelation“

Im Januar 2011 haben Sharon Da Silva und ihr Adoptivvater Christopher die letzten Jahre damit verbracht, von Stadt zu Stadt zu ziehen und verschiedene Identitäten anzunehmen, darunter die Namen Heather Mason und Harry Mason. Heather glaubt, dass sie auf der Flucht vor der Polizei sind, weil Harry einen Mann in Notwehr getötet hat und, dass ihre Adoptivmutter Rose Da Silva bei einem Autounfall ums Leben kam. Tatsächlich hat er sie vor dem Orden, einem Kult von Silent Hill, beschützt. Rose konnte Heather mit der Hälfte eines Talismans namens Seal of Metatron aus der Nebelwelt befreien, aber sie blieb in Silent Hill gefangen.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Heather lernt den Kommilitonen Vincent Cooper kennen, wird jedoch von Silent Hill-Halluzinationen heimgesucht. Sie wird vom Privatdetektiv Douglas Cartland bezüglich ihrer Identität angesprochen. Heather warnt ihren Vater, aber er wird vom Orden entführt und nach Silent Hill gebracht. Heather ist sich dessen nicht bewusst und geht zu einem Einkaufszentrum, um auf ihn zu warten, betritt aber die Anderswelt des Einkaufszentrums. Douglas erklärt, dass er vom Orden angeheuert wurde, um Heather zu finden, beschließt aber, ihr zu helfen, als er herausfand, wer seine Kunden waren. Ein Monster, die Missionarin, tötet Douglas. Heather kehrt in die reale Welt zurück und flieht, was sie leider als Verdächtige des Mordes an Douglas zurücklässt.

Vincent begleitet sie nach Hause, aber sie finden eine Nachricht, in der Heather angewiesen wird, nach Silent Hill zu gehen. Auf dem Weg, ihren Vater zu retten, liest Heather einen Brief ihres Vaters vor, in dem die Wahrheit über ihren Hintergrund und verlorene Erinnerungen beschrieben wird. Heather und Vincent reisen in die Stadt, halten aber in einem Motel an, wo Vincent verrät, dass er der Sohn der Ordensführerin Claudia Wolf ist und von ihr geschickt wurde, um sicherzustellen, dass Heather aus eigenem Antrieb nach Silent Hill kam. Er enthüllt, dass Heather ein Teil von Alessa Gillespie ist, einem Mädchen, dessen Verbrennung 38 Jahre zuvor durch den Orden zur Schaffung der sich verändernden Dimensionen der Stadt führte. Der daraus resultierende Streit löst einen Wechsel in die Anderswelt aus. Der Missionar schnappt sich Vincent, aber nicht bevor er Heather befiehlt, seinen Großvater Leonard zu finden, der die andere Hälfte des Siegels von Metatron besitzt.

Heather wagt sich in die neblige Dimension, um ihren Vater zu finden. Sie trifft auf Alessas Mutter Dahlia, die verrät, dass Claudia beabsichtigt, den für Alessa bestimmten Zweck bei ihrer Verbrennung zu erfüllen. Nach einem Wechsel in die Anderswelt findet Heather Leonard, der, nachdem er ihr mitgeteilt hat, dass das Siegel von Metatron „die wahre Natur der Dinge“ enthüllen wird, Heathers Hälfte des Amuletts mit derjenigen verschmilzt, die er besitzt, und zu einem Monster in „Silent Hill 2“ wird. Nachdem Heather niedergeschlagen und weggetragen wurde, erlangt sie das Bewusstsein wieder und greift nach dem Amulett aus seinem Körper, wodurch Leonard getötet wird. Als sie wegrennt, ruft sie Pyramid Head, das Wesen, das geschaffen wurde, um Alessa zu beschützen, mit ihrem Flehen herbei und versteckt sich vor ihm. Kurz darauf sieht sie, wie Vincent vom Orden weggebracht wird, nachdem Claudia ihn für verrückt erklärt hat, weil er sie verraten hat.

Heather rettet Vincent und sie gehen zum Lakeside Amusement Park, wo das Heiligtum des Ordens versteckt ist. Dark Alessa, die Manifestation von Alessas Zorn, konfrontiert Heather, die ihr Gegenüber umarmt, sie absorbiert und Alessa wieder komplett macht. Heather konfrontiert Claudia, die Christopher und Vincent als Geiseln hält. Claudia erklärt, dass Alessas Schicksal darin bestand, der Inkubator für eine vom Orden verehrte Gottheit zu sein, die alle Sünder bei ihrer Geburt bestrafen und auch Heathers Schicksal vollenden würde. Heather erinnert sich an Leonards Worte und gibt Claudia das Siegel von Metatron, wodurch sie als Missionarin entlarvt wird. Heather ruft Pyramid Head herbei, der den Missionar tötet und Heather erlaubt, Vincent und Christopher zu retten.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Als der Nebel aus der Stadt verschwindet, beschließt Christopher, in Silent Hill zu bleiben, um Rose zu finden und zu befreien, und lässt Heather und Vincent zurück. Sie schaffen es, in einem von Travis Grady gefahrenen Lastwagen von dem Ort wegzufahren. Travis erwähnt Heather – die sich jetzt Sharon nennt – und Vincent gegenüber, dass sie Glück hatten, dass er da war, da er schon lange nicht mehr in diese Richtung gefahren war. Ein paar Polizeiautos, gefolgt von einem Gefangenentransporter, fahren in das Gebiet von Silent Hill ein, das dann vom Nebel verschluckt wird. In einer Post-Credits-Szene ist Pyramid Head zu sehen, wie er durch ein unbekanntes Gebiet in Silent Hill geht.

Fazit & Kritiken zum Action-Thriller „Silent Hill 2: Revelation 3D“

Silent Hill: Revelation“ wurde von Filmkritikern verrissen. Der Film hat eine Zustimmungsrate von 10 Prozent auf Rotten Tomatoes. Der kritische Konsens der Website lautete, dass die 3D Version selbst nach den Maßstäben von Videospieladaptionen mittelmäßig sei und weist auf schwache Charaktere und eine unverständliche Handlung mit einem Mangel an Schrecken hin. Auf Metacritic hat der Film sogar eine überwältigende Abneigung erhalten. Die Zuschauer dagegen bewerteten den Film mittelmäßig, da er an einigen Stellen unklar und übertrieben war.

Dennis Harvey von Variety sagte sogar, dass „Silent Hill-Revelation“ eine billigere, kitschigere Fortsetzung sei, die auf jeder Ebene schlechter werden würde als ihr Vorgänger und keinen besonderen Vorteil aus dem stereoskopischen Prozess hätte.

Der Film startete an den Kinokassen auf Platz 5, spielte am Wochenende trotz allem acht Millionen US-Dollar ein und hat weltweit insgesamt 55.975.672 US-Dollar ein gebracht, sodass der Film nicht allzu schlecht sein kann.

X