Sicherheit beim Online Spielen gewährleisten

Sicherheit beim Online-GamingMobile Games, Free-to-Play-Spiele, Casinos und andere Spielmöglichkeiten sorgen dafür, dass immer mehr Menschen immer häufiger online spielen und zocken. Grundsätzlich stellt dies kein Problem dar. Immerhin zeigen viele aktuelle Studien, dass Menschen, die regelmäßig Videospiele nutzen, in vielen Punkten bessere Leistungen zeigen. Zum Beispiel bei der Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Dummerweise machen sich aber auch windige Geschäftsleute den Boom bei den Spielen zunutze, um sich zu bereichern. Sei es mit dem Handel von Daten oder den Verkauf unnötiger digitaler Abos und Zusatzinhalte. Anbei eine Reihe an Fallstricken und wie sich diese mit relativ einfachen Verhaltensweisen umgehen lassen.

Spiele nur aus sicheren Quellen beziehen

Wichtigster Punkt in Sachen Sicherheit bei Online Games ist natürlich die Herkunft des Spiels. Wer gleich jedes Game und Handyspiel ohne zu zögern herunterlädt und auf seinem PC, Smartphone oder Tablet installiert, handelt relativ naiv und fahrlässig. Deutlich sicherer sind Downloads und Spiele aus den großen offiziellen App-Stores von Google, Apple, Microsoft & Co. und von Spieleplattformen wie Steam oder GOG. Hinzu kommen die Plattformen der großen Entwickler und Publisher wie beispielsweise Uplay von Ubisoft oder Origin on Electronic Arts.

Davon abgesehen ist es grundsätzlich ratsam, sich über Spiele, dessen Herkunft man sich nicht wirklich sicher ist, zunächst zu informieren. Meist reichen hierfür schon ein paar Minuten Google-Recherche aus. So lässt sich relativ schnell und einfach klären, ob es sich bei einem Titel tatsächlich um ein lohnenswertes Spiel handelt oder man nicht doch lieber die Finger davon lässt.

Besondere Vorsicht bei Online Casinos

Online Casinos sind in Deutschland schon jetzt relativ beliebt. Mit der Legalisierung und Regulierung des Online Glücksspiels, die für 2021 geplant ist, dürfte sich der Trend noch mal beschleunigen. Bis dahin ist es jedoch wichtig, bei jedem Echtgeld Casino zunächst auf folgende Punkte zu achten:

  • Glücksspiellizenz für EU-Bürger: Ein Casino sollte zwingend über eine gültige Glücksspiellizenz verfügen. Für EU-Bürger eignen sich vor allem Casinos mit einer Malta-Lizenz (MGA), einer Gibraltar-Lizenz und einer Lizenz von Curaçao (Niederländisches Königreich).
  • Reputation des Casinos: Hier hilft vor allem wieder Google, um schnell und unkompliziert den allgemeinen Ruf und die Seriosität eines Anbieters zu ermitteln.
  • Sichere Zahlungsmethoden: Seriöse Online Casinos bieten auch sichere und damit seriöse Zahlungsmethoden an. Dazu zählen Kreditkartenzahlungen und Zahlungen über große Zahlungsdienstleister wie Klarna, Sofortüberweisung, Trustly und Paysafecard.

Spiele mit Ingame-Shops und digitalen Kaufartikeln

Rocket League auf dem Nintendo SwitchVor allem bei Free-to-Play Spielen wie beispielsweise MMOs, MMORPGs und MOBA Spielen (World of Tanks, Rocket League, League of Legends, Dota & Co) setzen die Entwickler zur Finanzierung ihrer Spiele auf Ingame-Verkäufe. Gleiches gilt für eine große Zahl der verfügbaren Handyspiele. Prinzipiell stellt dies nur in Ausnahmefällen ein Problem dar, da die meisten Kaufartikel, welche die Spieler über die Ingame-Shops erwerben können, durchaus einen Mehrwert bieten.
 
Dennoch sollten Spieler ihre Kredit- und Bankdaten nicht zu freizügig preisgeben. So gibt es durchaus Geschäftsmodelle, die vergleichsweise fragwürdig sind. Vor allem die sogenannten „Lootboxen“ sind hier in den vergangenen Jahren ordentlich in Verruf geraten. Dabei handelt es sich um virtuelle Behälter, in denen etwaige digitale Gegenstände enthalten sind, die oft relativ selten und damit bei den Spielern entsprechend begehrt sind. Viele Länder planen sogar aufgrund der Problematik bereits ein Verkaufsverbot derartiger digitaler Kaufartikel.

Komplett kostenlose Spiele: Spieler zahlen meist mit ihren Daten

Immer häufiger verzichten Spieleentwickler und Publisher gänzlich auf Ingame-Shops und bieten ihre Spiele komplett kostenlos an. Dies gilt vor allem für eher wenig komplexe Handyspiele, die in der Entwicklung relativ günstig sind. Oft spricht auch nichts dagegen, diese Titel zu installieren und zu spielen, sofern hier grundlegende Dinge beachtet werden.

Besonderes Augenmerk sollten Nutzer zum Beispiel auf die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen legen. Hinzu kommen Berechtigungen, welche die Spiele-Apps oft und gerne für sich beanspruchen. Zum Beispiel die Aktivierung der Standortbestimmung oder der Zugriff auf Foto- und Speicherdaten des Endgeräts. Letztlich besteht hier also immer das Risiko, dass der Nutzer zwar ein kostenloses Spiel erhält, dieses jedoch letztendlich mit seinen teils sehr persönlichen und damit sensiblen Daten bezahlt.

Offizielle Empfehlungen: Spaß und Sicherheit beim Spielen

Spass und Sicherheit beim spielenEs liegt in der Natur der Sache, dass man sich nicht allzu viele Gedanken über Sicherheit machen möchte, wenn gerade die Lust zum Spielen da ist. Schließlich wird gespielt, um Spaß zu haben, sich zu entspannen und die Zeit zu vergessen. Entsprechend ist es auch verlockend, einfach nur auf den Spaß zu schauen. Doch im Grunde spricht wenig dagegen, dass Spaß und Sicherheit miteinander verbunden werden. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat sich dieser Thematik angenommen und bietet dazu auch gute Tipps und Spielregeln für digitale Sicherheit. Dabei spielt es eigentlich auch keine Rolle, welches Spiel oder Genre der Spieler bevorzugt. Sicherheit sollten Spieler immer im Blick haben.
 
Mittlerweile gibt es Spielertypen jeden Alters, sodass es auch keine einheitliche Zielgruppe bei Videospielen gibt, die gefährdet sind. Spielen ist heute ganz normal geworden, ob nun stundenlang oder nur zwischendurch auf dem Smartphone. Die einfache Verfügbarkeit steigert aber auch das Risiko für digitale Bedrohungen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen kann es beim Spielen zu einem Vergessen der Vorsicht kommen, eben auch gerade deshalb, weil sich Spieler oft in virtuellen Welten bewegen. Darüber hinaus sind auch immer mehr Geräte miteinander vernetzt, was für mehr potenzielle Schwachstellen sorgt. Weitere Faktoren, die dazu kommen: unsichere Passwörter, nicht gut geführte Server der Betreiber oder auch Raubkopien.

Welcher Schaden kann beim Spielen entstehen?

Wer spielt, will Spaß und sicherlich keinen Schaden haben. Doch den kann es manchmal schneller geben, als einem lieb ist. Die Bandbreite der Gefahr ist groß und kein Fall ist wirklich angenehm. Es kann beispielsweise sein, dass ein Spielkonto gehackt wird. Das kann dazu führen, dass der Spieler Probleme haben wird, wieder darauf zugreifen zu können. Das Konto könnte auch gesperrt werden, sodass der Spieler das Spiel nicht mehr spielen kann. Womöglich muss er sich das Spiel neu kaufen oder aber wird sogar für länger gesperrt.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Das ein Spiel nicht mehr gespielt werden kann, ist mehr als ärgerlich, aber noch kein Weltuntergang. Wesentlich schwerwiegender ist es da schon, wenn Daten gestohlen werden, die auch im Nachhinein noch genutzt werden können. Persönliche Daten, aber auch Kreditkarten Informationen. Es kann finanzieller Schaden entstehen. Auch kann es bei einem Hack sein, dass Daten verloren gehen oder das gesamte System – also Computer oder Konsole – lahmgelegt wird. So oder so: Nichts davon ist wirklich angenehm und niemals nur eine Bagatelle.

Darauf können Spieler achten

Cyber-Kriminalität ist ein echtes Problem, das auch so bald nicht verschwinden wird. Doch das heißt nicht, dass Spieler und Internetnutzer allgemein schutzlos wären. Schon mit wenigen Maßnahmen lässt sich die Wahrscheinlichkeit enorm minimieren, Opfer von Cyber-Angriffen zu werden. Was für Online Casinos gilt, gilt letztendlich auch für normale Spiele, die Kinder und Erwachsene täglich spielen.

  • Die Herkunft der Spiele: Mittlerweile können Spiele bequem online gekauft und heruntergeladen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass vor allem offizielle und bekannte Shops und Anbieter genutzt werden. Wenn eine Seite oder Shop unbekannt ist, sollte man Abstand nehmen.
  • In-App-Käufe kontrollieren: Viele heutige Spiele bieten die sogenannten In-App-Käufe an, bei denen im Spiel für kleinere Beträge Spielinhalte gekauft werden können. Wenn das Spiel mit einer eigenen Zahlungsmethode verknüpft ist, können schnell hohe Kosten entstehen.
  • Der Schutz des Accounts: Der Schutz des Accounts ist enorm wichtig. Spieler sollten darauf achten, ob ihre Daten gut geschützt sind, unter anderem über gesicherte Verbindungen. Kreditkarteninformationen sollten nur in Ausnahmefällen genutzt werden.
  • Updates sorgen für Sicherheit: Ob Spiele, Software insgesamt oder Treiber für Hardware – Es gibt sehr oft Updates, die auch heruntergeladen und installiert werden sollten. Auf diese Weise werden Sicherheitslücken schnell geschlossen.
  • Eingeschränktes Benutzerkonto: An der Konsole oder dem Computer kann ein eingeschränktes Benutzerkonto angelegt werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Schadsoftware gleich das ganze System lahmlegen kann

Grundsätzlich gilt im Internet und beim Spielen, egal ob zur Unterhaltung oder im Online Casino, dass der Spieler aufmerksam sein muss. Spiele von unbekannten Herstellern und Seiten sollten mit Vorsicht betrachtet werden. Zudem sollten auch nie leichtfertig Daten hergeben werden. Wenn diese Sicherheitstipps betrachtet werden, steht dem Spaß beim online Spielen nichts mehr im Wege.

Fazit um Sicherheit beim Online Spielen zu gewährleisten

Das Internet bietet für Spieler tolle Möglichkeiten. Ob Online Rollenspiele, MOBAs, Online Casinos oder auch Spiele für das Smartphone. Jeder kann spielen und das fast überall und zu jeder Zeit. Viele Spiele kosten Geld, andere hingegen sind kostenlos. In beiden Fällen ist auch immer Vorsicht gefragt. In-App-Käufe und Lootboxen können sich zu Kostenfallen entwickeln, die gerade bei minderjährigen Spielern im Blick behalten werden müssen.

Es sind vor allem kostenlose Spiele, also Free2Play, bei denen Fallstricke lauern. Schließlich müssen die Entwickler von etwas leben. Das kann durch Werbung geschehen, durch Käufe im Spiel oder aber auch aufgrund der Daten. Daher sollten Spiele immer nur von offiziellen und vertrauenswürdigen Quellen genutzt werden. Das gilt bei Unterhaltungsspielen ebenso wie bei Online Casinos. Mit etwas Aufmerksamkeit kann sich jeder wirksam gegen Cyber-Kriminalität schützen.

X