33. Jahrestagung für Akustik 2007 in Stuttgart

Geht man zu den Anfängen der Jahrestagungen für Akustik zurück, dann findet man schon die zweite Veranstaltung dieser Art überhaupt, die 1972 in Stuttgart stattgefunden hat. In den achtziger Jahren ging es erneut in die Hauptstadt Baden-Württembergs und zuletzt 2007 in Stuttgart einmal mehr bei der 33. Jahrestagung für Akustik. Dafür trafen sich die Mitglieder und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für Akustik an der Universität Stuttgart, die zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik Ausrichter der diesjährigen Konferenz gewesen ist. Die DEGA hat ihren Sitz in Berlin und beschäftigt sich im großen Rahmen mit dem Thema der Akustik, was viele verschiedene Felder umfasst.

DAGA 2007 - die Akustik Jahrestagung

Unter anderem die Hörakustik, die Sprachakustik, die Fahrzeugakustik oder auch die musikalische Akustik. Solche und weitere Themen werden jährlich auf den Jahreskonferenzen besprochen, da es auch immer wieder neue Erkenntnisse und Technologien gibt. Die Konferenz in Stuttgart umfasste ein breites Programm, das aus Plenar- und Fachvorträgen bestand, ebenso aus Postersession und Diskussionen. Einen Rückblick auf die 33. Jahrestagung der DEGA gibt es in diesem Artikel.

Die 33. Jahrestagung für Akustik in Stuttgart

Schon seit Anfang der siebziger Jahre findet die Jahrestagung für Akustik in Deutschland statt. 1972 gab es ein erstes Treffen in Stuttgart, das sich 1985 wiederholte. Zweiundzwanzig Jahre später ist man erneut in der baden-württembergischen Hauptstadt zu Gast. Es ist die 33. Jahrestagung für Akustik, die von der Deutschen Gesellschaft für Akustik und der Universität Stuttgart ausgetragen wurde. Zudem war in diesem Jahr auch das Fraunhofer-Institut für Bauphysik mit an Bord, da es thematisch sehr viele Überschneidungen gibt. Die DAGA 2007 fand vom 19. bis zum 22. März 2007 statt und richtete sich vor allem an die Mitglieder der Gesellschaft.

Neben den drei Veranstaltern waren auch noch die Deutsche Physikalische Gesellschaft und die Informationstechnische Gesellschaft beteiligt. Die Tagungsorganisation wurde unter anderem von Prof. Dr.-Ing. Schwer-Ram Mehra, Dr.-Ing. Philip Leistner und Dipl.-Ing. Eva Veres übernommen. Die diesjährige DAGA umfasste rund 1200 Teilnehmer, außerdem ungefähr 500 Beiträge und fast 30 Sitzungen, womit die Konferenz eine der größten bisher gewesen ist und die Bedeutung der Wissenschaft um die Akustik unterstreicht. Dabei legte man vor allem den Fokus auf die Themen “Qualität akustischer Systeme” und “Lärmreduzierung”. Unter „Fortschritte der Akustik” ist ein Tagungsband zur Konferenz erschienen.

Programm der 33. Jahrestagung für Akustik (DAGA 2007)

Schon am 19. März ging es mit Vorkolloquien zu Maschinenakustik und numerischer Akustik los. Dazu gab es verschiedene Vorträge. Dazu gehörten unter anderem “Maschinenakustik – gestern, heute und Aufgaben der Zukunft” von G. Hübner, “Zur Schallleistung quer angeströmter Kreiszylinder in einem weiten Bereich von Ähnlichkeitskennzahlen” von W. Wittstock, “Darstellung und Berechnung von Körperschall in Maschinenbauelementen mit Hilfe der Wellentheorie” von G. Hübner und P. Kurtz, “Randelementmethoden für gekoppelte Feldprobleme” von L. Gaul und auch “Methoden zur Lösung von Streuphänomenen” von B. Nolte und I. Schäfer. In zwei weiteren Vorkolloquien ging es um die Akustik von Bauteilen und Bauwerken aus Folien und Membranen und akustische Eigenschaften von Sandwich-Bauteilen.

Eröffnungsfeier der DAGA 2007 am Dienstag

Eröffnungsfeier am Dienstag Am 20. März gab es dann die offizielle Eröffnungsfeier, mit der auch die Verleihung des Lothar-Cremer-Preises und der Helmholtz-Medaille einherging. Es folgten die beiden Plenarvorträge “Kognitive Faktoren bei der Skalierung von Höreindrücken” von A. Zeitler und “Über die Arbeit der Akustik-Ingenieurbüros” von W. Schirmer. Am Mittwoch folgten zudem noch “‘Natürliche’ akustische Mensch/Maschine-Schnittstellen – eine Herausforderung für die digitale Signalverarbeitung” von W. Kellermann und “Wahrnehmung und Wirkung von Schall – Akustik zwischen Physik und Psychologie”. Nach einem Produkt-Forum und der Mittagspause folgten dann parallel zueinander verschiedene Vorträge und Veranstaltungen.
 
Diese Vorträge waren in verschiedene Kategorien geordnet. Unter anderem “Analyse und Synthese von Stimme und Sprache”, “Binaurales Hören”, “Kavitation und Blasen”, “Körperschall in Gebäuden” und auch “Lehre der Akustik”. Darunter gab es dann verschiedene Fachvorträge auf der Jahrestagung für Akustik. Dazu gehörten auch ”Statistische Analyse von Phonemen auf Basis deutscher Lesesprache mit dem Ziel der Sprechertransformation” von J. Schwarz und U. Heute., “Der Einfluss von Raumakustik auf die binaurale Sprachverständlichkeit in moduliertem Störgeräusch – Messungen und Modellvorhersagen” von R. Beutelmann und T. Brand sowie “Master-online Bauphysik” von H. Röseler und S.-R. Mehra.

Die Deutsche Gesellschaft für Akustik

Die Deutsche Gesellschaft für Akustik Auch wenn die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Akustik auf das Jahr 1988 zurückgeht, gibt es schon seit 1970 die Jahreskonferenzen für Akustik. Die Gesellschaft ist ein Verein, der seinen Sitz in Berlin hat und als Dachverband für Akustiker in Deutschland fungiert. Neben der Jahrestagung werden auch noch andere Events von der DEGA veranstaltet. Unter anderem der “Tag gegen Lärm”. Daneben beteiligt man sich an verschiedenen Fachzeitschriften. In der Gesellschaft selbst gibt es verschiedene Fachgruppen, in denen sich die Arbeiten aufteilen. Dazu zählen Ultraschall, Lehre der Akustik, Strömungsakustik und auch physikalische Akustik. Jährlich verleiht die DEGA den Lothar-Cremer-Preis an Nachwuchswissenschaftler und außerdem die Helmholtz-Medaille für bedeutende Lebenswerke.

Fazit zur 33. Jahrestagung für Akustik in Stuttgart

Bereits zum 33. Mal fand die Jahrestagung für Akustik DAGA 2007 statt, deren Ursprünge auf Anfang der siebziger Jahre zurückgeht. Sie wird von der Deutschen Gesellschaft für Akustik auf die Beine gestellt. In diesem Jahr waren außerdem die Universität Stuttgart und das Fraunhofer-Institut für Bauphysik beteiligt. Über mehrere Tage im März fand die DAGA 2007 in Stuttgart statt und umfasste viele verschiedene Aspekte, die irgendwie mit der Akustik zusammenhängen. Einmal mehr wurden auch in diesem Jahr wieder der Lothar-Cremer-Preis und die Helmholtz-Medaille verliehen. Zum dritten Mal ist man bereits seit Anfang der siebziger Jahre in Stuttgart gewesen. Im nächsten Jahr wird die DAGA 2008 in Dresden stattfinden.

X