Historienfilme: Im Geschichtsfilm in die Vergangenheit reisen

Historienfilme und Geschichtsfilme HistorienfilmeWenn sie gerne Historienfilme schauen, die sie in die Vergangenheit der Geschichte eintauchen lassen, dann dürfte das Genre des Historienfilm genau das Richtige für sie sein. Für manche mag der Titel der Historien Filme vielleicht etwas abschreckend sein, da es nach einer Geschichtsstunde klingt, doch weit gefehlt. Im weitesten Sinne ist mit Historienfilme gemeint, dass die Geschichtsfilme eben in der Vergangenheit spielen und diese auch möglichst gelungen darstellen. In den Filmen geht es also um die Ausstattungen, die den Zuschauer tatsächlich in die dargestellte Zeit zieht. Aber auch um Geschichten, die eben so zu dieser Zeit gespielt haben könnten. Darüber hinaus kann es aber ganz verschiedene Ausformungen des Historienfilm geben. Mal geht es ins Mittelalter und in die Kreuzzüge, mal auf die Schlachtfelder des antiken Roms und manchmal einfach nur ins 19. Jahrhundert und zu den dortigen Konflikten. Der Blick in diesen Filmen auf die Vergangenheit kann häufig auch viel über unsere Gegenwart aussagen.

Die Päpstin

Die Päpstin

"Die Päpstin" erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Johanna, die im 9. Jahrhundert gegen die gesellschaftlichen Normen verstößt. Trotz der strengen Erziehung durch ihren Vater eignet sie sich heimlich Wissen an. Ihr unerschütterlicher Wille führt sie auf einen Pfad voller Gefahren und Herausforderungen, auf dem sie schließlich die Identität ihres Bruders annimmt, um als Mann in einem Kloster und später sogar im Vatikan zu leben.

The Northman [dt./OV]

The Northman

"The Northman" folgt dem jungen Wikingerprinzen Amleth, der nach der Ermordung seines Vaters durch seinen Onkel Fjölnir nach Rache dürstet. Geplagt von dem Schwur, seinen Vater zu rächen, seine Mutter zu retten und seinen Onkel zu töten, navigiert Amleth durch eine brutale Welt voller Verrat und dunkler Magie, um sein Ziel zu erreichen.

Downton Abbey [dt./OV]

Downton Abbey

In "Downton Abbey" gerät das Leben der Aristokratenfamilie Crawley und ihres Personals erneut in Aufruhr, diesmal durch den angekündigten Besuch der britischen Monarchen. Der Film erzählt von den Vorbereitungen und Herausforderungen, die dieser hohe Besuch mit sich bringt, und beleuchtet die Dynamiken und Beziehungen innerhalb des Anwesens.

Babylon: Rausch Der Ekstase

Babylon – Rausch der Ekstase

"Babylon - Rausch der Ekstase" skizziert eine Ära des Wandels in Hollywood, als der Übergang von Stumm- zu Tonfilmen eine neue Realität schafft. Der Film verwebt die Geschichten von Manny Torres, einem ehrgeizigen Neuling, mit denen etablierter Stars. Dabei beleuchtet er die Schattenseiten des Ruhms und die persönlichen Opfer, die für den Erfolg gebracht werden.

Oppenheimer

Oppenheimer

"Oppenheimer", inszeniert von Christopher Nolan, ist ein packendes historisches Drama, das sich auf das Leben von J. Robert Oppenheimer konzentriert. Mit Cillian Murphy in der Titelrolle taucht der Film tief in die Welt des Manhattan-Projekts ein und zeigt Oppenheimers Ringen mit der Schaffung der Atombombe. Der Film besticht durch seine detaillierte Darstellung und den starken Fokus auf die ethischen Dilemmata der Atomkriegsführung. Nolans unverwechselbare Regie verleiht dem Film eine eindringliche Intensität, die das Publikum in den Bann zieht.

Napoleon

Napoleon

"Napoleon" ist ein historisches Drama, das den Aufstieg und Fall Napoleons Bonapartes darstellt. Von seinen frühen militärischen Erfolgen bis zu seinem politischen Untergang zeichnet der Film ein detailliertes Bild des französischen Kaisers. Die komplexe Beziehung zu Joséphine und die politischen Intrigen seiner Zeit werden eindrucksvoll inszeniert.

Die Verlegerin [dt./OV]

Die Verlegerin

Spielberg's "Die Verlegerin" ist ein historisches Drama, das die Ereignisse rund um die Pentagon Papers aufgreift. Meryl Streep brilliert als Katharine Graham, die sich als Herausgeberin der Washington Post gegen rechtliche Bedrohungen und gesellschaftliche Konventionen stellt. Der Film betont die Rolle der Presse in der Demokratie und zeigt Grahams Wandel von einer unsicheren Leiterin zu einer entschlossenen Verfechterin der Wahrheit.

Liberace

Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll

Michael Douglas schlüpfte 2013 in die Rolle des weltbekannten Pianisten und Entertainer. Unter der Regie von Steven Soderbergh entstand der Streifen "Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll" und ist eine Filmbiografie über Liberace. In weiteren Rollen sind Matt Damon, Scott Bakula, Dan Aykroyd, Debbie Reynolds und Rob Lowe zu sehen. Der Film setzt bereits an, als Liberace ein bekannter Pianist ist und handelt aus der Sicht der Figur Scott Thorson, der eine Liebebeziehung mit ihm eingeht. Doch die Liebe zwischen den beiden zerbricht und es kommt sogar zu einer Gerichtsverhandlung.

A Royal Night Out - 2 Prinzessinnen. 1 Nacht. [dt./OV]

A Royal Night – Ein königliches Vergnügen

Bei “A Royal Night – Ein königliches Vergnügen” kommen nicht nur Fans von Komödien voll auf ihre Kosten. Denn wer schon immer ein Faible für das britische Königshaus hatte, kann sich besonders freuen, zeigt der Film doch Königin Elisabeth II. in jungen Jahren. Der Film setzt kurz nach Ende des Krieges 1945 an und Elisabeth und ihre Schwester Margaret sollen bei den Feierlichkeiten die Stimmung des Volkes aufnehmen. Es folgt eine interessante Nacht, in der beide aus ihrer gewohnten Komfortzone herauskommen und einfach nur Spaß haben. In den Hauptrollen sind Sarah Gadon und Bel Powley zu sehen.

Das Massaker von Katyn

Das Massaker von Katyn

Bei "Das Massaker von Katyn" handelt es sich um eine polnische Produktion aus dem Jahr 2007, die auf wahren Ereignissen aus dem Zweiten Weltkrieg basiert. Oscar-Preisträger Andrzej Wajda führte Regie. In den Hauptrollen sind unter anderem Artur Zmijewski und Maja Ostazewska zu sehen. Der Film ist eine Umsetzung des Buches ‘Post mortem. Erzählung von Katyn’ von Andrzej Mularczyk, das auf den entsprechenden Ereignissen beruht. Für die Filmmusik zeichnete sich Krzysztof Penderecki verantwortlich. Der Film wurde für einen Oscar in der Kategorie ‘Bester fremdsprachiger Film’ nominiert.

Opulente Historien Filme und Realismus der Geschichte

Beim Historienfilm geht es nicht alleine darum, dass der Film in der Vergangenheit spielt, sondern auch darum, dass diese dem Zuschauer nahegebracht wird. Das geschieht über die Kostüme und die Schauplätze, an denen die Geschichten spielen. Ebenso natürlich über die Dialoge und Sprachen. Es wird Bezug zu der entsprechenden Zeit genommen und versucht, diese möglichst realistisch darzustellen. Das bedeutet nicht, dass die Geschichte immer zwangsläufig auf realen Ereignissen beruhen müssen, aber sehr oft gibt es reale Geschehnisse, die als Vorlagen dienen. Das macht solche Filme enorm interessant, da sie Einblicke in Zeiten gewähren, die es so gar nicht mehr gibt. Aber es führt eben auch dazu, dass Historienfilme ganz unterschiedlich sein können.

Vergangenheit hautnah: Historienfilme der Geschichte

In den fünfziger Jahren war es vor allem der Film auf der großen Leinwand, der als Historienfilm verstanden wurde. In Quo Vadis und Ben Hur ging es in langen Filmen in die Antike zurück. Noch heute gelten diese Historienschinken als wahre Klassiker. Auch die Verarbeitung der Vergangenheit ist immer wieder ein Thema der Historienfilme, die in den sechziger und siebziger Jahren ruhiger vorgetragen wurden. Seit den neunziger Jahren wurden Historienfilme wieder zu großen Blockbustern. Beispielsweise Forrest Gump, der einen Tom Hanks durch die Jahre und Jahrzehnte schickt. Oder auch Titanic, der zwar mehr als romantischer Film bekannt ist, aber freilich auf realen Ereignissen beruht. Mit Gladiator, Alexander und Königreich der Himmel wurden auch die Schlachtenfilme wieder größer und erlauben Einblicke in Welten, wie sie früher womöglich ausgesehen haben. Das verspricht für sie auf jeden Fall viel spannende Filmgefühle. Hier können sie Reviews zu entsprechenden Historien Filme finden und gute Empfehlungen entdecken.

X