The Score

The Score„, ein Film von Frank Oz, präsentiert eine Geschichte über Hingabe, Betrug und die letzte Chance auf einen großen Coup. Der Film spielt in der malerischen Stadt Montreal, wo der erfahrene Dieb Nick Wells, gespielt von Robert De Niro, seinen Abschied vom kriminellen Leben plant. Sein Leben nimmt jedoch eine unerwartete Wendung, als er auf den jungen und ehrgeizigen Jack Teller trifft, dargestellt von Edward Norton. Jack überredet Nick, sich auf einen letzten, gefährlichen Raub einzulassen, der sie beide reich machen könnte.

Dauer: 118 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Frank Oz
Produzenten: Gary Foster, Lee Rich, Bernie Williams
Hauptdarsteller: Robert De Niro, Edward Norton, Marlon Brando
Nebendarsteller: Angela Bassett, Gary Farmer, Paul Soles
Genres: Action & Abenteuer, Thriller
Studio: Paramount Pictures
Sprachen: Deutsch, English

Die Handlung verdichtet sich, als die beiden ungleichen Partner sich auf den Diebstahl eines wertvollen Zepters aus dem gut bewachten Zollhaus von Montreal vorbereiten. Hier zeigt sich das wahre Können von Frank Oz, der es versteht, die Spannung Schritt für Schritt zu steigern. Marlon Brando, in seiner letzten Rolle, gibt dem Film als Max, Nicks langjähriger Hehler, eine besondere Tiefe. Angela Bassett, als Nicks besorgte Freundin Diane, rundet das beeindruckende Ensemble ab. „The Score“ entwickelt sich zu einem Katz-und-Maus-Spiel, in dem Vertrauen und Verrat dicht beieinander liegen.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

The Score„, ein packender Action-Krimi aus dem Jahr 2001, fesselt das Publikum mit seiner spannenden Handlung. Regie führte Frank Oz, während das Drehbuch von Daniel E. Taylor, Kario Salem, Lem Dobbs und Scott Marshall Smith stammt. Die Produktion übernahmen Gary Foster und Lee Rich, unterstützt von Howard Shores musikalischer Untermalung und Rob Hahns Kameraarbeit. Richard Pearson verantwortete den Schnitt.

In den Hauptrollen brillieren Robert De Niro als Nicolai „Nick“ Wells, Edward Norton als Jack Teller und Marlon Brando als Max. Angela Bassett, die für ihre Rolle als Diane einen NAACP Image Award gewann, Gary Farmer, Paul Soles und Jamie Harrold vervollständigen das talentierte Ensemble. „The Score“ markiert einen Meilenstein in der Filmgeschichte, da es Marlon Brandos letzter Kinofilm vor seinem Tod im Jahr 2004 war.

Der Film, gedreht im Großraum Montreal, erzielte an seinem Eröffnungswochenende 19 Millionen Dollar und landete auf Platz 2 der US-Kinocharts. Mit einem Budget von 68 Millionen Dollar spielte „The Score“ insgesamt 71,1 Millionen Dollar in den USA ein. Weltweit beliefen sich die Einnahmen auf beeindruckende 113,5 Millionen Dollar.

Inhalt und Handlung vom Film „The Score“

Nick Wells, ein meisterhafter Safe-Knacker, steht kurz vor dem Ruhestand. Nach einer beinahe missglückten Einbruchstat plant er, sich mit seiner Freundin Diane in Montreal niederzulassen und seinen Jazzclub legal zu betreiben. Sein Hehler Max bietet ihm einen weiteren Job an, den Nick zunächst ablehnt. Doch dann tritt Jack Teller, ein ehrgeiziger Dieb, auf den Plan. Jack, der Drahtzieher des neuen Coups, gelingt es, Nick umzustimmen. Nick fordert von Max eine Summe von 6 Millionen Dollar und besteht auf die volle Kontrolle über die Operation. Ihr Ziel ist ein königliches Zepter, das nach Kanada geschmuggelt und von den Zollbehörden entdeckt wurde.

Es wird nun im ultra-sicheren Keller des Zollhauses in Montreal aufbewahrt. Jack hat sich als geistig zurückgebliebener Hausmeister in das Zollhaus eingeschleust. Nick gelangt durch die Kanalisation in den Keller. Diane ist enttäuscht, dass Nick diesen letzten Coup durchziehen will, und zweifelt an ihrer gemeinsamen Zukunft. Nick zieht Steven, einen Hacker und Bekannten, hinzu. Steven dringt in das System der Sicherheitsfirma des Zollhauses ein, um Zugangscodes zu erhalten. Er wird jedoch von einem Systemadministrator erwischt, der 50.000 Dollar für die Informationen verlangt. Bei einem Treffen im Park, das angespannt verläuft, da Jack und der Cousin des Administrators jeweils eine Waffe dabei haben, gelingt der Informationsaustausch.

Der Einbruchsplan

Nachdem Nick zufällig sieht, wie ein Bierfass explodiert, entwickelt er einen Plan, um den unknackbaren Safe im Zollhaus zu öffnen. Er bremst Jacks Ungeduld und schließt ihn vom Treffen mit Max aus. Burt, Nicks Vertrauter, warnt ihn vor dem Risiko des Jobs. Nick konfrontiert Max, der gesteht, tief in Schulden zu stecken und das Zepter heimlich für 30 Millionen Dollar zu verkaufen. Max überredet Nick, den Coup zu Ende zu bringen. Das Zollhaus rüstet mit zusätzlichen Kameras und Infrarotdetektoren auf, nachdem der wahre Wert des Zepters als französischer Nationalschatz erkannt wird. Die Diebe müssen ihren Zeitplan vorziehen.

Jack beginnt seine Nachtschicht, bewaffnet mit einer im Radio versteckten Pistole. Nick dringt durch die Kanalisation ein. Burt, als Müllwagenfahrer getarnt, liefert Computerkomponenten, mit denen Jack das Sicherheitssystem umgeht. Als ein anderer Hausmeister Jack entdeckt, sperrt dieser ihn in einen Schrank. Nick umgeht die Infrarotsensoren, füllt den Safe mit Wasser aus dem Sprinklersystem und sprengt die Tür mit einer Ladung. Er verpackt das Zepter, doch Jack hält ihn unter Waffengewalt und zwingt ihn zur Herausgabe. Die Kameras und Alarme aktivieren sich wieder, und Nick muss durch die Kanalisation fliehen. Der Jack kehrt nach oben zurück, versteckt das Zepter und entkommt, als die Polizei eintrifft.

Jack ruft Nick an, um zu prahlen, doch Nick enthüllt, dass er seinen Verrat vorhergesehen hatte. Jack entdeckt in der Tasche nur Schrott; Nick hat das echte Zepter. Nick rät Jack zur Flucht, da jetzt jeder Polizist in der Stadt nach ihm suchen wird. Später sieht Max in den Nachrichten, wie nach Jack gefahndet wird, während Nick spurlos verschwunden ist. Nick trifft sich schließlich mit Diane am Flughafen Montréal-Mirabel.

Filmkritik und Rezension von „The Score“

The Score„, das Thriller-Debüt von Regisseur Frank Oz, zeichnet sich durch eine beeindruckende Besetzung aus. Robert De Niro, Edward Norton und Marlon Brando, drei Schauspielgrößen unterschiedlicher Generationen, brillieren in ihren Rollen. Die Handlung dreht sich um Nick Wells, einen professionellen Einbrecher, der durch seinen Hehler Maximilian zu einem letzten großen Raubzug verleitet wird. Ein wertvolles Zepter, das unbeabsichtigt in die Hände der Montrealer Zollbehörde gelangt, steht im Zentrum des Plans. Wells, der eigentlich vorhatte, seine kriminelle Karriere für seine Freundin Diane zu beenden, sieht sich plötzlich gezwungen, in seiner Heimatstadt zu operieren und mit dem ungestümen Jack zusammenzuarbeiten.

Marlon Brando, der nach längerer Pause auf die Leinwand zurückkehrt, zeigt eine fesselnde Präsenz, obwohl sein exzentrisches Verhalten hinter den Kulissen Regisseur Frank Oz herausforderte. Brando bestand darauf, nur unter der Regie von De Niro zu spielen, was die Dynamik am Set beeinflusste. Der gegenseitige Respekt zwischen Brando und De Niro scheint ein entscheidender Faktor für die Entstehung von „The Score“ gewesen zu sein. Edward Norton, ein herausragender Schauspieler seiner Generation, fügt sich nahtlos in diese hochkarätige Besetzung ein.

Frank Oz nimmt sich Zeit, die Geschichte zu entfalten und die Spannung aus den Begegnungen der sorgfältig ausgearbeiteten Charaktere zu schöpfen. Der Kontrast zwischen dem erfahrenen Profi De Niro und dem impulsiven Neuling Norton verleiht dem Film eine besondere Dynamik. De Niros Leistung ist, wie gewohnt, überzeugend und hebt sich deutlich von vielen seiner Kollegen ab. Norton steht ihm in Sachen Talent in nichts nach. Trotz einer eher konventionellen Handlung gelingt es „The Score“, dank seiner erstklassigen Besetzung, als solider Thriller zu überzeugen und das Publikum zu fesseln.

X