The Death of Stalin

Der Film „The Death of Stalin“ ist eine Komödien-Satire aus dem Jahr 2017 und erzählt von Josef Stalin, der im Jahr 1953 im Sterben liegt. Das ist ein starker Umbruch für die UdSSR, weil man erst einmal einen neuen Generalsekretär finden muss. Da der Diktator noch nicht verstorben ist, herrschen viele Machtspiele und Chaos hinter den Kulissen – Es gibt nämlich einige Anwärter.

Dauer: 107 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Armando Iannucci
Produzenten: Nicolas Duval Adassovsky, Kevin Loader, Laurent Zeitoun
Hauptdarsteller: Steve Buscemi, Rupert Friend, Jeffrey Tambor
Nebendarsteller: Olga Kurylenko, Jason Isaacs
Genre: Komödie
Studio: Main Journey
Sprachen: Deutsch, Englisch

Darunter befindet sich auch Nikita Chruschtschow, der ein besonders heißer Anwärter ist. Spätestens als sich Stalins Kinder in die politischen Prozesse einmischen, kann man die Lage überhaupt nicht mehr verstehen.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

The Death of Stalin“ wurde unter der Regie von Armando Iannucci gedreht, der auch das dazugehörige Drehbuch gemeinsam mit Ian Martin und David Schneider verfasst hat. Produziert wurde der Film von Nicolas Duval Adassovsky, Yann Zenou, Laurent Zeitoun und Kevin Loader im Vereinigten Königreich und in Frankreich. Für die musikalische Untermalung sorgte Christopher Willis, während sich um die Kamera und den Schnitt Zac Nicolson und Peter Lambert gekümmert haben.

Die Besetzung besteht aus einer Vielzahl an Darstellern, wovon Steve Buscemi als Nikita Chruschtschow und Jeffrey Tambor als Georgi Malenkow die Hauptrollen gespielt haben.

Weitere wichtige Rollen wurden übernommen von Diana Quick (Polina Molotowa), Dermot Crowley (Lasar Kaganowitsch), Paul Chahidi (Nikolai Bulganin), Paul Whitehouse (Anastas Mikojan), Adrian McLoughlin (Josef Stalin), Paddy Considine (Yuri Andrejev), Olga Kurylenko (Marija Judina), Rupert Friend (Wassilij Stalin), Jason Isaacs (Gergi Schukov), Michael Palin (Wjatscheslaw Molotow) und Simon Russell Beale (Lawrenti Beria).

Inhalt und Handlung vom Film „The Death of Stalin“

Joseph Stalin, der aus Kuntsevo Dacha anruft, während er Gastgeber des Zentralkomitees ist, verlangt eine Aufnahme von Mozarts Klavierkonzert Nr. 23, dem Konzert von Radio Moskau. Zu diesem Zweck füllen sie den jetzt halbleeren Veranstaltungsort mit Menschen, die von der Straße hereingeholt wurden, um die Akustik nachzubilden, und ersetzen den jetzt bewusstlosen Dirigenten durch einen anderen, der gereinigt werden soll und der gezwungen ist, im Pyjama zu dirigieren.

Die Pianistin Maria Yudina versteckt jedoch in der Plattenhülle eine Notiz für Stalin, die ihn ermahnt und ihre Hoffnung auf seinen Tod zum Ausdruck bringt. Als die Mitglieder des Zentralkomitees gehen, enthüllt NKWD-Chef Lavrentiy Beria Nikita Chruschtschow und dem stellvertretenden Vorsitzenden Georgy Malenkov, dass Außenminister Wjatscheslaw Molotow gesäubert werden soll. Als die Aufzeichnung eintrifft, findet Stalin die Notiz. Während er es liest, lacht er hysterisch, erleidet dabei aber eine Gehirnblutung.

Aus Angst vor Bestrafung betreten Stalins Wachen das Büro nicht, obwohl sie ihn fallen gehört haben. Morgens entdeckt ihn seine Haushälterin als erste bewusstlos. Das Zentralkomitee wird benachrichtigt und sie eilen zur Datscha; Beria, die den NKWD die Sicherheitsposten der sowjetischen Armee in ganz Moskau übernehmen ließ, ist die erste, die eintrifft und Yudinas Notiz findet. Nachdem der Rest des Komitees, darunter Lazar Kaganovich, Anastas Mikoyan und Nikolai Bulganin, eingetroffen sind, beschließen sie gemeinsam, ein Team von Ärzten zu schicken, obwohl die Besten im Moskauer Gebiet gesäubert wurden.

Stalins Kinder

Stalin hat einen Anfall von endgültiger Klarheit, aber er stirbt schließlich und erfüllt Yudinas Wunsch. Das Komitee kehrt nach Moskau zurück, als der NKWD die Datscha plündert und Beria den Befehl hat, den betroffenen Molotow zu exekutieren.

Chruschtschow und Beria buhlen um die Unterstützung von Stalins Kindern Swetlana und ihrem alkoholkranken Bruder Vasily. Chruschtschow schafft es jedoch nicht, Molotows Treue zu sichern, da Molotow den Fraktionismus ablehnt, der dadurch verstärkt wird, dass Beria seine Frau Polina Zhemchuzhina aus dem Gefängnis entlassen hat. Während das Komitee Malenkow zum Vorsitzenden ernennt, ist er im Wesentlichen eine Marionette Berijas, der weiter die Kontrolle ausübt, indem er Chruschtschows vorgeschlagene Reformen kapert, politische Gefangene freilässt, kirchliche Beschränkungen lockert und ihn mit der Planung von Stalins Beerdigung betraut.

Marschall Georgy Zhukov ist wütend über die Verdrängung des Militärs durch den NKWD, und er und Chruschtschow sind weiter empört, als sie feststellen, dass Beria alle Transporte nach Moskau eingestellt hat. Beria erfährt jedoch, dass Chruschtschow und Yudina, die bei der Beerdigung spielen soll, bekanntermaßen bekannt sind, und droht beiden mit der Herausgabe ihrer Notiz an Stalin.

Schukow und Molotow, die von Berias Aufhebung der Restriktionen für die Kirche desillusioniert waren, stimmen beide zu, Chruschtschow bei einem Putsch gegen Beria zu unterstützen, solange der Rest des Komitees einstimmig unterstützt. Berias Autorität wird weiter untergraben, als Chruschtschow heimlich das Reiseverbot aufheben lässt und der NKWD 1.500 ankommende Trauernde massakriert. Das Komitee beschließt, jüngere NKWD-Offiziere zu beschuldigen, aber Beria widerspricht wütend, weil er glaubt, dass er sowieso schuldig gemacht wird, und droht ihnen mit Dokumenten, die ihre Beteiligung an verschiedenen Säuberungen aufzeigen.

Die Beerdigung

Am Tag der Beerdigung belügt Chruschtschow Schukow und Molotow darüber, dass er sich die restliche Unterstützung des Komitees gesichert habe. Das wiederum hatte die Rückforderung seiner Posten durch die sowjetische Armee und zur Massenverhaftung von NKWD-Personal, einschließlich Beria, mit Leonid Breschnews persönlicher Unterstützung zur Folge. Malenkov wirft auf Drängen Chruschtschows zögernd sein Los in das Anti-Beria-Lager und unterschreibt widerwillig Berias Todesurteil.

Bei Berias übereiltem Prozess beschuldigt Chruschtschow Beria des sexuellen Übergriffs, der Pädophilie und des Verrats, Anklagen, die bei den verschiedenen anwesenden Beamten und Militäroffizieren Abscheu hervorrufen, und verurteilt ihn zum Tode. Als Beria schluchzend und um Gnade bettelnd weggeschleppt wird, wird ihm in den Kopf geschossen und Schukow äschert ihn mit einem Feuerzeug und Benzin ein. Chruschtschow schickt Svetlana trotz ihrer Proteste nach Wien und stimmt Kaganovich und Molotov zu, dass Malenkov nicht in der Lage ist zu führen.

Einige Jahre später führt Yudina das Konzert Nr. 23 erneut auf, in Anwesenheit von Chruschtschow, der jetzt Führer der Sowjetunion ist, nachdem er Malenkow und Molotow entfernt hatte. Sein zukünftiger Nachfolger Breschnew beobachtet ihn von der Sitzreihe darüber.

Filmkritik und Rezension von „The Death of Stalin“

Der Film hat überwiegend eine gute Bewertung und die Zuschauer waren positiv überrascht. „The Death of Stalin“ findet den Regisseur/Co-Autor Armando Iannucci in aufrührerischer Form und bringt seinen schäbigen politischen Humor auf ein Kapitel in der Geschichte mit schmerzlich zeitgemäßen Parallelen.

In The Guardian gab Peter Bradshaw dem Film 5/5 Sterne und schrieb, dass Angst in Armando Iannuccis brillanter Horror-Satire wie Gas aus einer Leiche aufsteigt und, dass er hervorragend besetzt ist, mit eisiger und rücksichtsloser Kraft von einem A. Es gibt keine schwachen Glieder. Jeder hat eine Pflaumenrolle; jeder drückt jeden wunderschönen, schrecklichen Tropfen aus Zergliederung der Machtpolitik, Entblößung der Mystik von ihr und denen, die sie anbeten.

Der Film beginnt in einem Zustand tödlicher Panik und in diesem Modus geht es zu seinem unausweichlich grässlichen Ende weiter. Je nach Sichtweise ist „The Death of Stalin“ entweder eine hinterlistige, winterliche Satire auf Armando Iannuccis übliches Thema der kreischenden politischen Idiotie oder ein heimtückischer Versuch, um das russische Establishment mit unerbittlichen Dolchhieben zu destabilisieren.

X