Die Weite der Nacht

In „Die Weite der Nacht“ erkunden wir das kleine Städtchen Cayuga in New Mexico der 1950er Jahre. Hier lebt die junge Telefonistin Fay, deren Leben sich zwischen Alltäglichkeit und Neugier auf die Zukunft bewegt. Zusammen mit Everett, einem ambitionierten Radio-DJ, der von einer Karriere außerhalb der Provinz träumt, stolpert sie über eine rätselhafte Tonfrequenz. Diese Entdeckung erfolgt in einer Nacht, in der sich die Mehrheit der Einwohner beim High-School-Basketballspiel vergnügt. Diese ungewöhnliche Frequenz löst eine Kette von Ereignissen aus, die die beiden Hauptfiguren in ein unerwartetes Abenteuer verwickeln.

Dauer: 91 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Andrew Patterson
Produzenten: Adam Dietrich, Melissa Kirkendall, James Montague
Hauptdarsteller: Sierra McCormick, Jake Horowitz, Gail Cronauer
Nebendarsteller: Bruce Davis, Greg Peyton, Mark Banik
Genre: Science Fiction
Studio: Amazon Studios
Sprachen: Deutsch, English

Während die Stadt in der Aufregung des Spiels versinkt, beginnt für Fay und Everett eine Suche nach Antworten. Sie begeben sich auf eine ungewöhnliche Erkundungstour, die sie tiefer in die Geheimnisse ihrer kleinen Gemeinde führt. Ihre Entdeckung führt sie zu Gesprächen mit verschiedenen Menschen, die eigene seltsame Erfahrungen gemacht haben. Diese Nacht wird zu einem Wendepunkt in ihrem Leben, der ihre Weltsicht und ihre Träume für die Zukunft prägt. „Die Weite der Nacht“ ist eine Geschichte über Neugier, das Unbekannte und die Verbindung zwischen Menschen in einer kleinen Stadt, die durch ein außergewöhnliches Ereignis zusammengebracht werden.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Die Weite der Nacht„, ein Film aus dem Jahr 2019, fasziniert mit seiner Länge von 91 Minuten und einer FSK 12 Altersfreigabe. Er kombiniert Elemente von Science-Fiction und Thriller. Der Film stellt Andrew Pattersons Debüt als Regisseur eines Spielfilms dar. Er feierte seine Premiere Ende Januar 2019 beim Slamdance Film Festival. Im Mai 2020 wurde er Teil des Amazon Prime Video Programms. Das Drehbuch verfassten James Montague und Craig W. Sanger. Die Produzenten des Films sind Adam Dietrich, Melissa Kirkendall und James Montague. Erick Alexander und Jared Bulmer komponierten die Musik. Für die Kameraarbeit war M.I. Littin-Menz verantwortlich, während Junius Tully den Schnitt übernahm.

Die Hauptrollen spielen Sierra McCormick als Fay Crocker und Jake Horowitz als Everett Sloan. Gail Cronauer verkörpert Mabel Blanche. Bruce Davis ist die Stimme von Billy. Weitere Rollen übernehmen Gregory Peyton als Benny Wade und Cheyenne Barton als Bertsie. Der Film erzählt eine packende Geschichte, die sich in der fiktiven Stadt Cayuga in New Mexico abspielt. Die realen Dreharbeiten fanden in Whitney, Texas, statt. Zu den Drehorten zählten der Donut Hut und Carlas Wacky Shack Hair Salon. Die besondere Herausforderung bei den Dreharbeiten war die ausschließliche Nutzung der Nacht. Gedreht wurde zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang, um die mystische Atmosphäre zu unterstreichen.

„Die Weite der Nacht“ erhielt mehrere Auszeichnungen und Nominierungen, was seine Qualität unterstreicht. Beim Gotham Awards 2021 erhielt Andrew Patterson eine Auszeichnung für die Beste Nachwuchsregie. Das Hamptons International Film Festival 2019 nominierte den Film für den Golden Starfish Award – Narrative Feature. Dort gewann er auch den Special Cinematography Award, den Miguel Ioann Litten Menz erhielt. Beim Slamdance Film Festival 2019 wurde der Film mit dem Publikumspreis – Best Narrative Feature ausgezeichnet und für den Grand Jury Prize – Best Narrative Feature nominiert.

Inhalt und Handlung vom Film „Die Weite der Nacht“

Im New Mexico der 1950er Jahre bereitet sich der Teenager und Diskjockey Everett auf ein Highschool-Basketballspiel in Cayuga vor. Zusammen mit seiner Freundin Fay testet er ihr neues Tonbandgerät. Anschließend begleitet er sie zu ihrem Job als Telefonistin. Danach beginnt er seine Nachtschicht beim WOTW-Radiosender. Während ihrer Arbeit hört Fay Everetts Sendung, die durch ein mysteriöses Audiosignal unterbrochen wird. Sie nimmt seltsame, windähnliche Geräusche vom Himmel wahr und hört dasselbe Signal in der Telefonleitung. Ihre Verbindungen brechen ab, als sie Freunde über das Signal informiert. Fay kontaktiert daraufhin Everett, der seine Zuhörer um Informationen zum Signal bittet. Dieses überträgt er auch in seiner Sendung.

Ein Mann namens Billy meldet sich und wird live gesendet. Billy erzählt, er habe beim Militär gedient und sei zu einem geheimen Ort in der Wüste geflogen worden. Dort habe man ihm erklärt, dass das Sprechen über das Projekt Amerika gefährden würde. Er und andere errichteten einen riesigen unterirdischen Bunker, um ein unbekanntes Objekt zu verstecken. Bei einem Flug von der Anlage hörte er dasselbe unerklärliche Signal im Flugzeugradio. Billy entwickelte eine Lungenkrankheit, die er auf seine Zeit in der Wüste zurückführt. Er erfuhr von anderen Vorfällen, bei denen das Militär ähnliche Fracht an geheimen Orten vergrub, wo das gleiche Signal gehört wurde. Er erklärt, dass das Geräusch ein Kommunikationssignal zu sein scheint, manchmal höher gesendet als jedes menschengemachte Objekt fliegen könnte.

Die Enthüllungen der Mabel

Das Gespräch wird kurz unterbrochen, aber Billy ruft erneut an. Billy offenbart, dass er und andere, die für diese Projekte ausgewählt wurden, alle schwarz oder mexikanischer Herkunft waren, um ihre Glaubwürdigkeit zu mindern. Ein Freund von ihm nahm das Signal auf und schickte Kopien an Billy und andere Projektmitarbeiter. Eine Kopie ging an ein Mitglied der Luftwaffe in Cayuga, das mittlerweile verstorben ist. Fay erkennt, dass seine Bänder an die örtliche Bibliothek gespendet wurden, und entwendet sie. Billy wird unterbrochen, und Everett und Fay finden die Aufnahme des Signals. Sie senden es, doch die Stromversorgung des Radiosenders fällt aus. Beide eilen zum Telefonamt, wo Fay zahlreiche Berichte über „etwas am Himmel“ erhält. Sie treffen Gerald und Bertsie, die demselben unidentifizierten Flugobjekt nachjagen.

Eine ältere Frau namens Mabel ruft an und bietet an, mehr über das Signal zu verraten.Everett und Fay besuchen Mabel zu Hause. Dort finden sie sie, wie sie eine Nachricht in einer unbekannten Sprache rezitiert. Mabel behauptet, die Phänomene in der Stadt seien Raumschiffe, gesteuert von Aliens. Diese nutzen ihre Botschaft, um Menschen zu hypnotisieren und zu entführen. Sie glaubt, die Aliens würden isolierte Personen anvisieren, während die meisten in der Stadt beim Basketballspiel sind. Sie vermutet, dass die Aliens für menschliche Konflikte, von Alkoholismus bis Krieg, verantwortlich sind. Mabel bittet darum, zum Alien-Schiff gebracht zu werden, um mit ihrem vor Jahren entführten Sohn wiedervereint zu werden.

Das Raumschiff am Himmel

Everett und Fay, unüberzeugt, verlassen sie. Fay holt ihre kleine Schwester Maddie ab. Gerald und Bertsie nehmen sie auf. Everett spielt die Aufnahme von Mabel, die Gerald und Bertsie in Trance versetzt und fast zu einem Unfall führt. Nach diesem unheimlichen Vorfall fliehen Everett, Fay und Maddie panisch in den Wald. Im Wald entdecken sie verkohlte Bäume und Äste. Sie sehen eine große Öffnung über sich, als wäre ein Objekt hindurchgestürzt. Everett erkennt widerwillig, dass die Aliens real sein könnten und in der Nähe lauern. Dies treibt ihn und Fay dazu, weiterzulaufen, bis sie eine Lichtung erreichen.

Die beiden halten inne und atmen durch. Doch dann erblicken sie die Wahrheit: Ein fliegendes Objekt schwebt in der Nähe. Sie beobachten staunend, wie das Raumschiff sich einem riesigen Mutterschiff am Himmel anschließt. Der Wind beginnt um sie herum zu wirbeln. Währenddessen verlässt die Menge das Basketballspiel, aber von Everett, Fay und Maddie fehlt jede Spur. Nur ihre Fußspuren und das Tonbandgerät bleiben zurück.

Filmkritik und Rezension von „Die Weite der Nacht“

Die Weite der Nacht„, ein Film von Andrew Patterson, spielt in den 1950er Jahren in New Mexico und folgt einem jungen Radio-DJ und einer Telefonistin. Sie stoßen auf eine mysteriöse Tonfrequenz, während der Rest der Stadt bei einem Basketballspiel ist. Der Film verbindet Elemente von Mystery, Science-Fiction und Charakterdrama. Dabei stehen das menschliche Verlangen, dem Alltäglichen zu entfliehen, und unheimliche Ereignisse im Vordergrund. Patterson schafft es, den Geist des klassischen Science-Fiction zu bewahren. Die Handlung fesselt durch ihre ruhige, nachdenkliche Erzählweise und ihre Fokussierung auf Charakterentwicklung und Atmosphäre, statt auf spektakuläre Effekte.

Pattersons Regiedebüt hebt sich wohltuend von vielen zeitgenössischen Science-Fiction-Werken ab. Der Film verzichtet auf bombastische Szenarien und große Budgets. Stattdessen bietet er eine intime Erzählung, die sich auf zwei Hauptfiguren konzentriert. Sie fühlen sich in ihrer kleinen Stadt fremd und suchen nach mehr. Ihre Rollen als Kommunikatoren – er als Radio-DJ, sie als Telefonistin – sind symbolträchtig. Der Film nutzt Dialoge und Stimmungen geschickt, um tiefere Themen wie Rassismus, den Kalten Krieg und Selbstentfaltung zu erkunden. Diese ruhige Herangehensweise mag nicht jedermanns Sache sein, aber sie ermöglicht es, sich intensiver auf die Geschichte einzulassen.

„Die Weite der Nacht“ besticht durch seine hervorragende Atmosphäre. Diese wird durch beeindruckende Kameraführung und ein unheimliches Sounddesign erzeugt. Der Film weckt die Fantasie der Zuschauer und regt zum Nachdenken an. Er verzichtet bewusst auf eine klare Auflösung und lässt stattdessen Raum für Interpretation. Diese subtile und intelligente Herangehensweise macht „Die Weite der Nacht“ zu einem der bemerkenswertesten Science-Fiction-Filme der letzten Jahre. Er ist eine Hommage an das Genre und zugleich ein frischer Wind, der die Kreativität des Publikums beflügelt.

X