Dreizehn Leben

Dreizehn Leben“ ist ein packender Film aus dem Jahr 2022, der von dem renommierten Regisseur Ron Howard inszeniert wurde. Er greift die wahre Geschichte der dramatischen Rettungsaktion einer Junioren-Fußballmannschaft und ihres Trainers aus der Tham Luang-Höhle in Thailand auf. Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer, auch als „Wild Boars“ bekannt, machen sich auf den Weg, diese komplexe und gefährliche Höhle zu erkunden, nachdem sie ihr Training verlassen haben.

Dauer: 147 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Ron Howard
Produzenten: Carolyn Marks Blackwood, Ron Howard, Jason Cloth
Hauptdarsteller: Viggo Mortensen, Colin Farrell, Joel Edgerton
Nebendarsteller: Sukollawat Kanarot, Thiraphat Sajakul
Genre: Drama
Studio: Metro-Goldwyn-Mayer
Sprachen: Deutsch, English, Spanish

Eines Tages verschwinden sie jedoch in der Dunkelheit der Höhle, die schnell von Wassermassen überflutet wird. Ihre Familien machen sich große Sorgen, als die Mannschaft nicht zu einer geplanten Geburtstagsfeier erscheint. Sie begeben sich zur Höhle, finden diese aber überflutet und alarmieren umgehend die Rettungsdienste. Dieser Film folgt den dramatischen und mutigen Anstrengungen, die unternommen wurden, um sie sicher zurückzubringen.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Dreizehn Leben“ ist ein packender Film aus dem Jahr 2022, der das Publikum durch seine Darstellung der dramatischen Rettungsaktion in der Tham-Luang-Höhle in Thailand fesselt. Nach „The Cave“ (2019), „13 Lost: The Untold Story of The Thai Cave Rescue“ (2020) und „The Rescue“ (2021) ist es bereits der vierte Film, der dieses Ereignis behandelt. Unter der Regie von Ron Howard und mit einem Drehbuch von William Nicholson, entstand dieser 147-minütige Film, der eine FSK 12 Altersfreigabe hat.

In den Hauptrollen glänzen Colin Farrell, Joel Edgerton und Viggo Mortensen. Farrell übernimmt die Rolle des John Volanthen, Edgerton spielt Richard Harris und Mortensen verkörpert Richard Stanton. Sukollawat Kanarot und Thiraphat Sajakul sind ebenfalls Teil der Besetzung. Gefilmt wurde an malerischen Orten wie der Gold Coast und dem Springbrook National Park in Australien. Sayombhu Mukdeeprom, ein talentierter thailändischer Kameramann, war für die atemberaubenden Aufnahmen verantwortlich.

Die Postproduktion übernahm James Wilcox, der für seinen Schnitt bei den Black Reel Awards 2023 nominiert wurde. Bei den VES Awards 2023 gewann der Film außerdem die Auszeichnung für die besten unterstützenden visuellen Effekte in einem fotorealistischen Spielfilm. Farrell erhielt zudem eine Nominierung als bester britischer Darsteller bei den London Critics’ Circle Film Awards 2023. Die Musik des Films wurde von Benjamin Wallfisch komponiert, der die Spannung und Dramatik der Rettungsaktion perfekt unterstreicht. Die Produktion lag in den Händen von William M. Connor, Brian Grazer, Ron Howard, Karen Lunder, Gabrielle Tana und P.J. van Sandwijk.

Inhalt und Handlung vom Film „Dreizehn Leben“

Das Drama „Dreizehn Leben“ von 2022, unter der Regie von Ron Howard, nimmt die Zuschauer mit in die Tiefen der Tham Luang-Höhle, in die sich zwölf Junioren-Fußballspieler und ihr Assistenztrainer, Ekkaphon Chanthawong, verirren. Eines Tages verschwinden sie nach dem Training in den dunklen Gängen der Höhle. Ihre Eltern stellen fest, dass sie nicht zu einer Geburtstagsfeier auftauchen und machen sich auf den Weg zur Höhle. Dort angekommen, entdecken sie die überflutete Höhle und bemerken, dass ihre Kinder vermisst werden. Ohne zu zögern, rufen sie die Rettungsdienste.

An der Spitze der Rettungsaktion stehen die Royal Thai Navy SEALs unter der Leitung von Captain Arnont. Sie versuchen, den verschollenen Jungen in den überfluteten Höhlen nachzuspüren. Die Mission erweist sich jedoch als zu schwierig. An diesem Punkt betritt Vernon Unsworth, ein lokaler britischer Höhlenforscher, die Szene. Er schlägt vor, den British Cave Rescue Council um Hilfe zu bitten. Daraufhin reisen die britischen Höhlenforscher Rick Stanton und John Volanthen nach Thailand, die die Jungen und ihren Trainer vier Kilometer vom Eingang entfernt auffinden.

Tragischerweise ereignet sich während des Versuchs, die Jungen zu versorgen, ein tödlicher Unfall. Der ehemalige thailändische Navy Seal Saman Kunan ertrinkt beim Transport von Sauerstoffflaschen. Währenddessen bekämpfen Freiwillige die ungünstigen Wetterbedingungen. Einem Wassertechniker aus Bangkok gelingt es, mit der Genehmigung der örtlichen Bauern, Wasser aus dem Berg auf ihre Felder umzuleiten, auch wenn dies ihre Ernte zerstört.

Ein riskanter Plan

Das Überleben der Jungen hängt nun von einer riskanten Rettungsaktion ab. Stanton und Volanthen kontaktieren Dr. Richard Harris sowie die Hilfstaucher Chris Jewell und Jason Mallinson. Nach Erhalt der Genehmigung des Regionalgouverneurs und des Ministers betäuben sie die Jungen und holen sie sicher aus der Höhle. Der Trainer wird als letzter gerettet. Sie werden dann zu ihren Familien ins Krankenhaus gebracht.

Die fehlende Geburtstagsparty wird in der Schlussszene des Films nachgeholt. Sie zeigt, wie die Jungen zusammen feiern, wie es ursprünglich geplant war. Ein nachdenklicher Abspann enthüllt, dass der Trainer und drei der Jungen, die alle staatenlos waren, die thailändische Staatsbürgerschaft erhalten. Der Film endet mit einer bewegenden Widmung an Saman Kunan, den thailändischen Navy Seal, der während der Rettungsaktion starb, und Beirut Pakbara, einen weiteren thailändischen Navy Seal, der später an einer Blutinfektion starb.

Fazit und Kritiken zum Film „Dreizehn Leben“

Dreizehn Leben“ ist eine Hommage an eine der aufregendsten Rettungsaktionen der jüngsten Vergangenheit, die Rettung einer Fußballmannschaft aus einer überfluteten Höhle in Thailand im Jahr 2018. Trotz der weltweiten Berichterstattung und verschiedenen Film- und Serieninterpretationen sticht „Dreizehn Leben“ als eine der bedeutendsten heraus. Ron Howard, ein erfahrener Regisseur in der Inszenierung von auf wahren Begebenheiten basierenden Dramen, scheint jedoch dieses Mal etwas zu kurz zu kommen, obwohl er die ergreifenden Ereignisse brillant visualisiert und vertont.

Ein Film hat gegenüber einer Dokumentation den Vorteil, dass er Ereignisse verdichten und dramatisieren kann. Doch trotz dieser Stärke gelingt es „Dreizehn Leben“ nicht immer, die Spannung und Bewegung der Rettungsaktion, wie sie in der Oscar-prämierten Dokumentation „The Rescue“ dargestellt ist, zu erreichen. Howards Fokus scheint eher auf den technischen Aspekten der Rettung zu liegen, als auf den menschlichen Aspekten und den Herausforderungen, denen sich die Retter gegenübersahen. Die Darstellung der Charaktere und ihrer Konflikte scheint oberflächlich und oft wird eine emotionale Bindung zu ihnen verpasst.

Trotz dieser Schwächen erweist sich „Dreizehn Leben“ als stark, wenn es um die Darstellung der Tauchaktionen geht. Die klaustrophobische Atmosphäre der Unterwasserhöhlengänge wird gekonnt eingefangen und die Orientierungslosigkeit in den dunklen Wassern brillant dargestellt. Die ausgezeichnete Soundarbeit verstärkt die beklemmende Atmosphäre und hält das Publikum trotz der bekannten Ereignisse atemlos. Obwohl Howard es verpasst, seinen Charakteren Tiefe zu verleihen, schafft es „Dreizehn Leben“, den Zuschauer in den Bann zu ziehen, sobald die eigentliche Rettung beginnt. Trotz der starken Inszenierung, übertrifft „The Rescue“, eine Dokumentation auf Disney+, „Dreizehn Leben“ in Sachen Emotionalität und Bewegung.

X