The Beekeeper

In „The Beekeeper„, einem Film aus dem Jahr 2024 unter der Regie von David Ayer, wird die Geschichte von Adam Clay, einem Einzelgänger und Bienenzüchter, erzählt. Sein Leben im ländlichen Massachusetts nimmt eine dramatische Wendung, als seine Nachbarin, die gutmütige Eloise Parker, Opfer eines skrupellosen Online-Betrugs wird. Dieser Vorfall veranlasst Clay, eine dunkle Seite seines Lebens zu enthüllen, die bisher im Verborgenen lag. Er ist nicht nur ein einfacher Imker, sondern auch ein ehemaliges Mitglied der geheimnisvollen Organisation „Beekeepers“, die sich für Gerechtigkeit einsetzt.

Dauer: 105 Min.
FSK: ab 18 Jahren
Jahr:
Regie: David Ayer
Produzenten: Bill Block, Chris Long, Jason Statham
Hauptdarsteller: Jason Statham, Emmy Raver-Lampman, Josh Hutcherson
Nebendarsteller: Bobby Naderi, Minnie Driver, Phylicia Rashad
Genre: Action & Abenteuer
Studio: LEONINE
Sprachen: Deutsch, English

Die ruhige Existenz in Clays beschaulichem Leben wird durch den Betrug, der Mrs. Parker trifft, jäh unterbrochen. Der Film zeigt Clays Wandlung vom zurückgezogenen Landbewohner zum gnadenlosen Rächer. Er verfolgt die Spur der Betrüger bis in die Tiefen einer korrupten Technologiewelt. Dabei schreckt er nicht davor zurück, seine eigenen moralischen Grenzen zu überschreiten. Während dieser Suche wird er von verschiedenen Charakteren begleitet, darunter FBI-Agentin Verona Parker, die sowohl in beruflicher als auch in persönlicher Hinsicht in den Fall verstrickt ist.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

The Beekeeper„, ein Action-Thriller und Krimi, feierte 2024 seine Premiere. Regie führte David Ayer. Das Drehbuch stammt von Kurt Wimmer. In den Hauptrollen glänzen Jason Statham, Emmy Raver-Lampman und Josh Hutcherson. Statham spielt dabei Adam Clay, auch bekannt als „The Beekeeper“. Raver-Lampman und Hutcherson verkörpern FBI-Agentin Verona Parker und Derek Danforth. Die Produktion übernahmen Bill Block, Chris Long, Jason Statham und Kurt Wimmer selbst.

Die Filmmusik komponierte Jared Michael Fry, während Gabriel Beristain für die Kameraarbeit verantwortlich war. Den Schnitt übernahm Geoffrey O’Brien. Der Film erhielt weltweit überwiegend positive Kritiken. Bis zum 21. Januar 2024 spielte „The Beekeeper“ weltweit 75,3 Millionen Dollar ein. In den USA und Kanada erreichte der Film Einnahmen von 31,1 Millionen Dollar, in anderen Ländern 44,2 Millionen Dollar. Bei seinem Debüt landete der Film auf dem zweiten Platz, hinter „Mean Girls“.

Die Dreharbeiten begannen im September 2022 im Vereinigten Königreich. Eine Schlüsselszene entstand im Oktober 2022 in Tyringham Hall, Milton Keynes. Minnie Driver, die CIA-Direktorin Janet Harward spielt, und Bobby Naderi als FBI-Agent Matt Wiley, ergänzen das hochkarätige Ensemble. Mit einer Altersfreigabe von FSK 18 richtet sich der Film an ein erwachsenes Publikum. Mit einer Länge von 105 Minuten bietet „The Beekeeper“ eine intensive, actiongeladene Erfahrung.

Inhalt und Handlung vom Film „The Beekeeper“

In „The Beekeeper“ (2024), unter der Regie von David Ayer, bildet die ländliche Gegend von Massachusetts die Kulisse für eine spannende Geschichte. Die pensionierte Lehrerin Eloise Parker, die eine Wohltätigkeitsorganisation leitet, wird Opfer eines Phishing-Betrugs und verliert über 2 Millionen Dollar. Ihr Mieter, Adam Clay, ein zurückgezogener Imker, entdeckt ihren leblosen Körper nach ihrem tragischen Selbstmord. Eloises Tochter, FBI-Agentin Verona Parker, nimmt Clay zunächst fest, da sie ein Verbrechen vermutet. Nach der Bestätigung des Suizids wird Clay freigelassen. Verona äußert ihre Skepsis darüber, die Cyberkriminellen zur Rechenschaft zu ziehen, obwohl sie auf dem Radar des FBI sind. Clay, der Gerechtigkeit für Eloise sucht, wendet sich an die Beekeepers, eine geheime Gruppe, um die Betrüger aufzuspüren.

Clays Rachefeldzug intensiviert sich, als er die Adresse der Betrüger erhält. Das Ziel ist UDG, ein Callcenter, das von Mickey Garnett betrieben wird. Clays Infiltration führt zu einem gewalttätigen Konflikt, der in der Zerstörung des Gebäudes gipfelt. Dieser Vergeltungsakt zieht die Aufmerksamkeit von Derek Danforth, einem Technologie-Exekutiven und Garnetts Chef, auf sich. Als Reaktion schickt Danforth Garnett los, um Clay zu eliminieren. Ein tödlicher Showdown folgt in Clays Scheune, der mit Clays Verstümmelung von Garnett und dessen lebendiger Hinterlassung als Botschaft endet. Garnett, schwer verletzt, berichtet Danforth über Clays Zugehörigkeit zu den Beekeepers. Clay, der Garnett verfolgt, tötet ihn, während Danforth hilflos zuhört und warnt Danforth vor seiner bevorstehenden Verfolgung. Danforths Verzweiflung führt ihn zu Wallace Westwyld, einem ehemaligen CIA-Chef, der nun die Sicherheit für Danforth Enterprises überwacht.

Clays Kampf gegen Korruption

Wallace kontaktiert die CIA in der Hoffnung, Clays Mission zu vereiteln. Die Beteiligung der CIA an den Beekeepers wird enthüllt, doch sie entscheiden sich, neutral zu bleiben. Clay sieht sich jedoch einer unerwarteten Bedrohung durch einen Beekeeper-Attentäter gegenüber, den er brutal ausschaltet. In der Zwischenzeit setzen Verona und ihr Partner Matt Wiley die Teile von Clays Rachefeldzug zusammen. Sie schließen darauf, dass sein nächstes Ziel das Nine Points Center in Boston ist, das für Danforths Operationen von entscheidender Bedeutung ist. Mit dieser Erkenntnis sichern sie sich umfangreiche FBI-Ressourcen, um Clay entgegenzuwirken.

Wallace, der die Schwere der Situation erkennt, stellt ein Team aus ehemaligen Spezialkräften zusammen, um das Nine Points Center zu schützen. Danforths rücksichtslose Entscheidung, das Zentrum während der Krise in Betrieb zu halten, erleichtert Clays Infiltration. Trotz erheblicher Gegenwehr überwältigt Clay das FBI-SWAT-Team und dringt in das Gebäude ein. Im Inneren offenbart der Manager des Zentrums die Verbindung zwischen Derek Danforth und der Betrugsoperation. Verona, die davon erfährt, informiert den stellvertretenden FBI-Direktor. Die Enthüllung, dass Jessica Danforth, die Präsidentin der USA, ebenfalls von Clay ins Visier genommen werden könnte, veranlasst eine eskalierte Reaktion des FBI.

Der Filmhöhepunkt entfaltet sich in der Strandvilla der Präsidentin. Wallace, der zusätzlichen Schutz für Derek sucht, beschäftigt Söldner. Clay, genial getarnt, infiltriert die Villa während einer prunkvollen Party. Seine Anwesenheit wird von Verona bemerkt, aber bevor sie handeln kann, zündet Clay Sprengstoff als Ablenkung. Im Inneren kommt es zu einer angespannten Konfrontation. Derek, der für die Finanzierung der Präsidentschaftskampagne seiner Mutter ein CIA-Programm missbraucht hat, nimmt Jessica als Geisel. In einer dramatischen Wendung beseitigt Clay Derek, um Jessica zu retten. Trotz einer klaren Schusslinie entscheidet sich Verona, nicht auf Clay zu schießen, als er in die Nacht flieht.

Filmkritik und Rezension von „The Beekeeper“

The Beekeeper“ von David Ayer zeigt eindrucksvoll, wie aus einer vermeintlich schlichten Rachegeschichte ein beeindruckendes Kinowerk entstehen kann. Trotz Ayers Kampf mit einem konfusen Skript und schlechten Darstellungen in Nebenrollen, gelingt es dem Film, den Zuschauer zu fesseln. Im Zentrum der Handlung steht Adam Clay, ein verschlossener Bienenzüchter, der in eine Spirale der Gewalt gezogen wird, als seine Nachbarin, Mrs. Parker, Opfer eines Online-Betrugs wird. Die Figur des Clay, verkörpert durch den unnachgiebig jagenden Einzelgänger, stellt eine beeindruckende Charakterstudie dar. Seine Transformation vom ruhigen Imker zum rachsüchtigen Jäger wird durch die kraftvolle Darstellung und die spannungsgeladene Erzählweise faszinierend und glaubwürdig inszeniert.

Der Film zeichnet sich durch eine kritische Darstellung der modernen Technologiewelt und ihrer Schattenseiten aus. Das Call-In-Center, von dem aus die Betrügereien organisiert werden, ist als übertriebene Karikatur einer jugendlichen Popkultur inszeniert. Diese Darstellung dient als scharfe Kritik an der Oberflächlichkeit und Amoralität dieser Szene. Trotz einiger überzogener und teils laienhafter Schauspielleistungen bieten diese Charaktere eine willkommene Abwechslung und sorgen für humorvolle Momente in einem ansonsten düsteren Szenario.

In seiner Gesamtheit beweist „The Beekeeper“, dass Jason Statham seine Rolle als Actionheld noch immer meisterhaft ausfüllt. Sein Kampf gegen die übermächtigen Gegner zeugt von einer beeindruckenden physischen Präsenz und Agilität. Der Handlungsstrang um das FBI-Duo, gespielt von Emmy Raver-Lampman und Bobby Naderi, bringt eine zusätzliche Dimension in den Film. Ihr ambivalentes Verhältnis zu Clays Selbstjustiz reflektiert eine tiefere Auseinandersetzung mit moralischen Grauzonen.

X