Gambit – Der Masterplan

Ein raffiniertes Katz-und-Maus-Spiel beginnt, wenn wir in die Welt von „Gambit – Der Masterplan“ eintauchen, einem actiongeladenen Thriller, der uns auf eine rasante Reise durch das riskante Terrain von Betrug, Rache und hochkarätigen Kunstraub führt. In der Hauptrolle glänzt der charismatische Meisterdieb Harry Dean, der zusammen mit seinem genialen Partner und Computerexperten Emile einen ehrgeizigen Plan ausheckt, um einen der wertvollsten Gemälde der Kunstgeschichte zu stehlen. Dabei gerät das Duo nicht nur ins Visier des undurchsichtigen Kunstsammlers Lionel Shabandar, sondern auch in das Netz der unberechenbaren Fälscherin P.J. Puznowski, die ihre eigenen Pläne verfolgt.

Dauer: 99 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: Michael Hoffman
Produzenten: Adam Ripp
Hauptdarsteller: Colin Firth, Tom Courtenay, Alan Rickman
Nebendarsteller: Mike Noble, Brodie Ross, Alex Macqueen
Genres: Komödie, Krimi
Studio: Crime Scene Pictures
Sprachen: Deutsch, Englisch

Während die Spannung steigt und die Verwicklungen zunehmen, werden die Zuschauer Zeugen eines ebenso verworrenen wie faszinierenden Spiels, bei dem jeder Schachzug sorgfältig geplant sein muss, um am Ende als Sieger hervorzugehen. Inmitten der rasanten Wendungen entfaltet sich eine explosive Mischung aus Action, Witz und Intrige, die das Publikum in ihren Bann zieht. Nicht zuletzt sind es die herausragenden schauspielerischen Leistungen, die „Gambit – Der Masterplan“ zu einem unvergesslichen Kinoerlebnis machen. Sobald der Vorhang fällt, wird klar: In diesem packenden Thriller ist nichts so, wie es scheint, und das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Gambit – Der Masterplan“ wurde unter der Regie von Michael Hoffman gdreht. Das dazugehörige Drehbuch wurde dagegen von Ethan Coen und Joel Coen verfasst. Produziert wurde der Film in den Vereinigten Staaten von Mike Lobell, Rob Paris und Adam Ripp, sodass die Originalsprache englisch ist. Für die musikalische Untermalung sorgte Rolfe Kent, während sich um die Kamera und den Schnitt Florian Ballhaus und Paul Tothill gekümmert haben.

Die Besetzung bestand aus mehreren Darstellern, wovon Colin Firth als Harry Deane und Cameron Diaz als PJ Puznowski die Hauptrollen spielen. Weitere wichtige Rollen wurden übernommen von Togo Igawa (Tagagawa), Anna Skellern (Fiona), Cloris Leachman (Großmutter Merle), Stanley Tucci (Martin Zaidenweber), Tom Courtenay (Major Wingate) und Alan Rickman (Lionel Shahbander).

Inhalt und Handlung vom Film „Gambit – Der Masterplan“

Der britische Kunstkurator Harry Deane beschließt, sich an seinem missbräuchlichen Chef Lord Lionel Shabandar zu rächen, der ihn dazu verleitet hat, einen gefälschten Monet (Haystacks at Dusk) zu kaufen, um den zu ergänzen, den er bereits hat (Haystacks at Dawn). Er verbündet sich mit einem meisterhaften Kunstfälscher, dem Major, und reist nach Alpine, Texas. Er sucht nach Rodeo-Königin PJ Puznowski, der Enkelin des Sergeants, der 1945 für die Gefangennahme von Hermann Göring verantwortlich war.

Harry erklärt, dass PJs Teilnahme Authentizität verleiht, da der Monet zuletzt in Carinhall gesehen wurde, nachdem er von den Nazis geplündert worden war. Sie stimmt zu und am nächsten Tag fahren die drei zum Wohnwagen von PJs Großmutter in der Wüste. Sie hängen den gefälschten Monet an die Wand und machen ein Foto mit dem Gemälde im Hintergrund. Das Bild soll zusammen mit einem Artikel über die Rodeo-Königin erscheinen, der in einem Magazin veröffentlicht wird, das Teil des Medienimperiums von Shabandar ist.

Zurück in London trifft sich Harry mit Shabandar und bespricht die Fotos von PJ und ihrer Großmutter, wobei er die Aufmerksamkeit auf das Gemälde lenkt. Shabandar antwortet, dass es sich um eine Reproduktion handelt, basierend auf der Tatsache, dass es an der Wand eines Wohnwagens in Texas hängt. Harry schlägt vor, dass sie zumindest überprüfen, ob das Gemälde echt ist oder nicht, weil das Gemälde so selten reproduziert wird. Shabandar stimmt widerwillig zu und Harry versucht, PJ zu finden, um der Sache nachzugehen. PJ bietet Shabandar das Gemälde für 12 Millionen Pfund Sterling an, aber erst nachdem er sich mit ihm im Savoy Hotel verabredet hat, das Harry sich kaum leisten kann.

Frustration

Harrys Frustration über PJ wächst, nachdem sie romantische Avancen von Shabandar akzeptiert. Während sie allein sind, erzählt Shabandar PJ, dass ein anderer Kunstkurator namens Martin Zaidenweber Harry ersetzen wird. PJ trifft Zaidenweber und erzählt ihm, dass das Gemälde in ihrem Haus hängt, seit sie ein kleines Mädchen war. Als Shabandar meint, Harry sei ein Idiot, entgegnet Zaidenweber, Harry sei ein guter Mann, der einfach ein schlechtes Auge für Kunst habe. Zurück im Hotel sagt PJ Harry, dass sie keine Rolle mehr in seinem Plan spielen will.

Am folgenden Abend isst PJ wieder mit Shabandar zu Abend. Sie werden von seinem rivalisierenden Geschäftsmann Akira Takagawa aufgehalten, der sich rächen will, seit er 1992 bei einer Auktion für das erste Haystacks-Gemälde gegen Shabandar verloren hat. Als sie geht, hat Harry Zaidenweber angerufen und ihn davon überzeugt, seine Partnerschaft mit Shabandar aufzugeben. Er trifft Harry im Hot, willigt PJ ein, sich noch einmal an dem Plan zu beteiligen. Nachdem sie bei Shabandars Maskenball ankommen, geht Harry zur Galerie und verlässt sich darauf, dass PJ Shabandar ablenken wird, während er die letzten Vorbereitungen trifft.

Fälschungen

Als die Inspektion beginnen soll, trifft Zaidenweber ein, nachdem er Harry belogen und Shabandar treu geblieben ist. Er verkündet, dass das Bild echt ist, aber plötzlich meldet sich Harry zu Wort und widerspricht. Zu jedermanns Schock wischt Harry die Farbe weg, um darunter das Abbild von Queen Elizabeth II zu enthüllen. Shabandar gibt bekannt, dass PJ für ihn nicht mehr von Nutzen sein wird und versucht, Harry wieder einzustellen. Harry lehnt ab und bemerkt seine Missbilligung der Art und Weise, wie Shabandar PJ behandelt hat.

Harry und der Major treffen sich mit Takagawa und seinen Männern. Es wird offenbart, dass der Major Kopien für die Gemälde von Dusk und Dawn gemalt hatte. Harry hatte die Heftklammern auf der Leinwand des echten Dawn-Gemäldes entfernt und es mit seiner Kopie ausgetauscht. Takagawa teilt Harry mit, dass seine Zahlung für die echten Haystacks at Dawn von Monet, 10 Millionen Pfund, auf sein Schweizer Bankkonto überwiesen wurde.

Harry und der Major danken Takagawa und machen sich auf den Weg. Während PJ die Sicherheitskontrolle durchläuft, findet sie ein Gemälde von Harry als Geschenk. Sie lächelt, kurz bevor sie ins Flugzeug steigt. Das Ende des Films zeigt Harry und den Major, die durch den Flughafen gehen und über Donald Trumps Faszination für Picasso sprechen.

Filmkritik und Rezension von „Gambit – Der Masterplan“

Der Film „Gambit – Der Masterplan“ erhielt überwiegend negative Kritiken. Ab Juni 2020 hat der Kinofilm auf der Bewertungsaggregator-Website Rotten Tomatoes eine Zustimmungsrate von 18%, was nahezu bedeutet, dass der Film durchgefallen ist. Ansonsten wurde zusätzlich angemerkt, dass die Kapriole merkwürdig schamlos sei und die Starbesetzung somit komplett verschwendet war. Das hat eher ein schlechtes Licht auf die Stars sogar geworfen. Das Drehbuch war ebenfalls perfekt geschrieben, sodass die Schuldzuweisung allein dem Regisseuren gehört, der die Dinge nicht so umsetzen konnte, wie er sie ursprünglich eigentlich geplant hatte.

„Gambit – Der Masterplan“ schnitt an der Abendkasse schlecht ab und brachte in seinem britischen Lauf nur 1,9 Millionen US-Dollar ein, was einem weltweiten Brutto von 14,2 Millionen US-Dollar entspricht. Das ist nahezu nichts, da schon allein die Produktionskosten diese Summer überschreiten.

X