Bube, Dame, König, grAS

Wenn es darum geht, die düstere und doch faszinierende Welt der Londoner Unterwelt darzustellen, hat „Bube, Dame, König, grAS“ zweifellos Maßstäbe gesetzt. Regie führte Guy Ritchie, der mit diesem Film sein Spielfilmdebüt gab und damit die Filmwelt im Sturm eroberte. Mit einem Ensemble von schrulligen, aber dennoch liebenswerten Charakteren und einer komplexen, vielschichtigen Handlung bietet der Film eine unvergessliche Erfahrung. Dabei verwebt Ritchie geschickt verschiedene Handlungsstränge und hält die Spannung bis zur letzten Minute aufrecht.

Dauer: 102 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Guy Ritchie
Produzenten: Matthew Vaughn
Hauptdarsteller: Jason Statham, Frank Harper, Vinnie Jones
Nebendarsteller: Dexter Fletcher, Jason Statham, P. H. Moriarty
Genres: Action & Abenteuer, Komödie
Studio: NBC Universal
Sprachen: Deutsch, English

Im Mittelpunkt des Films stehen vier Freunde, die sich in der gefährlichen Welt des organisierten Verbrechens verirren. Eddy, der talentierte Pokerspieler, Tom, Soap und Bacon sind die Protagonisten, die sich in ein riskantes Abenteuer stürzen. Sie nehmen an einem Pokerspiel teil, das von dem berüchtigten Mafiaboss Harry Lonsdale organisiert wird. Als sie verlieren, stehen sie vor der schier unlösbaren Aufgabe, eine enorme Schuld in kürzester Zeit zurückzuzahlen. Der Film ist ein packendes Drama, das den Zuschauer in die dunklen Ecken der menschlichen Seele blicken lässt, und gleichzeitig eine humorvolle Komödie, die für zahlreiche Lacher sorgt.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Im Jahr 1998 schlug der britische Film „Bube, Dame, König, grAS„, im Original „Lock, Stock & Two Smoking Barrels“, wie eine Bombe in die Filmwelt ein. Unter der Regie und dem Drehbuch von Guy Ritchie vermischte der Streifen gekonnt Action und Komödie. Mit einem überschaubaren Budget von rund £960.000 gelang es, sowohl in den USA als auch in Großbritannien beeindruckende Einspielergebnisse zu erzielen. Gedreht wurde der Film in authentischen Londoner Kulissen und Studios, was ihm eine besondere Atmosphäre verlieh.

Die Besetzung des Films liest sich wie ein Who-is-Who der britischen Schauspielszene der späten 90er. Nick Moran spielte Eddy, während Jason Statham als Bacon und Vinnie Jones als Big Chris in Erscheinung traten. Alan Ford lieh dem Film als Erzähler seine Stimme, in der deutschen Fassung übernahm diese Rolle Martin Semmelrogge. Die Musik stammte von David A. Hughes und John Murphy, und hinter der Kamera stand Tim Maurice-Jones. Die Premiere feierte der Film im August 1998 beim Edinburgh Film Festival, bevor er am 28. August desselben Jahres in die Kinos kam.

Neben dem kommerziellen Erfolg erntete der Film auch zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen. So war er für den BAFTA Award 1999 als „Bester Britischer Film“ nominiert, und Produzent Matthew Vaughn gewann den Edgar Allan Poe Award für das beste Drehbuch. Doch der Film hatte auch eine tragische Note: Lenny McLean, einer der Schauspieler, erkrankte während der Dreharbeiten an Lungenkrebs und verstarb kurz vor der Veröffentlichung. Guy Ritchie widmete ihm den Film und änderte dafür sogar Plakate und Abspann. Nach dem großen Erfolg folgte im Jahr 2000 eine Spin-off-Serie, die jedoch mit einer anderen Besetzung realisiert wurde.

Inhalt und Handlung vom Film „Bube, Dame, König, grAS“

Im britischen Film „Bube, Dame, König, grAS“ von 1998 versuchen vier Freunde, das große Geld zu machen. Eddy, ein talentierter Pokerspieler, glaubt, er könne den Mafiaboss Harry Lonsdale, auch bekannt als „Hackebeil“, bei einem illegalen Pokerspiel ausnehmen. Zusammen mit seinen Freunden Tom, Soap und Bacon sammelt er 100.000 £ für den Einsatz. Doch die Dinge laufen schief. Sie verlieren nicht nur ihren Einsatz, sondern stehen auch noch mit einer halben Million Pfund in der Kreide bei Harry. Nun droht ihnen für jeden Tag des Zahlungsverzugs der Verlust eines Fingers.

Durch Zufall erfahren die Freunde von einem bevorstehenden Drogendeal ihrer kriminellen Nachbarn. Diese planen, eine große Menge Marihuana von einigen Kiffern zu stehlen, die für den Gangsterboss Rory Breaker arbeiten. Die Freunde beschließen, den Nachbarn das Diebesgut abzunehmen, um ihre Schulden bei Harry zu begleichen. Nach dem erfolgreichen Überfall wenden sie sich an „Nick den Griechen“, um das Marihuana an Rory Breaker zu verkaufen. Doch Rory findet heraus, dass es sein eigenes Gras ist, und will es zurück.

Rory Breaker’s Rache

Rory Breaker zieht mit einem Killerkommando los, um sein Eigentum zurückzuholen. Gleichzeitig entdecken die kriminellen Nachbarn, wer sie bestohlen hat. Sie verschanzen sich in der Wohnung der vier Freunde, wo sie von Rory und seinen Männern überfallen werden. Eine Schießerei bricht aus, bei der fast alle sterben. Nur Dog, der Anführer der Nachbarsbande, entkommt mit dem Geld. Doch Big Chris, Harrys Geldeintreiber, nimmt ihm das Geld ab, da er ihn für einen der vier Freunde hält.

Die Freunde rufen Harry an, der ihnen mitteilt, dass ihre Schulden beglichen sind. Er will sie jedoch treffen, da sie für den Überfall zwei antike Gewehre verwendet haben. Diese Gewehre sind von großem Wert und wurden ursprünglich von Harry selbst gestohlen. Big Chris übergibt Harry die Gewehre, aber eine weitere Schießerei bricht aus, bei der Harry und alle anderen sterben. Die Freunde finden die Wohnung erneut voller Leichen vor und wollen mit den Gewehren und dem Geld verschwinden. Big Chris stellt sie jedoch und nimmt das Geld an sich.

In der Schlussszene feiern die Freunde ihre neu gewonnene Freiheit und schicken Tom los, um die Gewehre in der Themse zu versenken. Big Chris gibt ihnen eine Tasche zurück, die sie für voller Geld halten. Sie entdecken jedoch einen Auktionskatalog, der den Wert der antiken Gewehre offenbart. Panisch versuchen sie, Tom zu erreichen, um die Gewehre doch noch zu verkaufen. Der Film endet mit Tom, der auf dem Brückengeländer balanciert, um die Gewehre ins Wasser zu werfen, während sein Handy klingelt. Ob er die Gewehre versenkt oder rettet, bleibt offen.

Filmkritik und Rezension von „Bube, Dame, König, grAS“

Guy Ritchie, oft nur als Madonnas Ex-Mann bekannt, hat mit „Bube, Dame, König, grAS“ ein Meisterwerk geschaffen, das den Test der Zeit bestanden hat. Der Film, ein Mix aus Thriller und Komödie, präsentiert eine Vielzahl von schrulligen Charakteren und eine komplexe Handlung. Eddy, Tom, Soap und Bacon, die Hauptfiguren, navigieren durch die gefährlichen Gewässer der Londoner Unterwelt, um Schulden beim Mafiaboss Harry Lonsdale zu begleichen. Der Film fordert die volle Aufmerksamkeit des Zuschauers, belohnt diese jedoch mit einer Fülle von unvergesslichen Momenten und witzigen Dialogen.

Die Inszenierung des Films ist ebenso bemerkenswert. Ritchie verzichtet auf Hochglanzästhetik und verleiht dem Film stattdessen den rohen Charme eines englischen Pubs. Die Kameraarbeit von Tim-Maurice Jones ist unkonventionell, aber effektiv, und fügt sich nahtlos in den Gesamtstil des Films ein. Darüber hinaus ist die schauspielerische Leistung, insbesondere von Jason Statham als Bacon und Vinnie Jones als Big Chris, hervorragend. Beide liefern unvergessliche Auftritte, die dem Film eine zusätzliche Dimension verleihen.

Trotz einiger späterer Misserfolge bleibt „Bube, Dame, König, grAS“ eines von Ritchies besten Werken. Der Film kombiniert schräge Charaktere, komplexe Handlungsstränge und schwarzen Humor zu einem beeindruckenden Ganzen. Er mag nicht die gleiche Anerkennung wie Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ erhalten haben, aber er steht diesem Klassiker in nichts nach. Wer auf der Suche nach einem intelligenten, humorvollen und gut inszenierten Gangsterfilm ist, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen.

X