Mortdecai – Der Teilzeitgauner

In „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ führt Johnny Depp das Publikum als der extravagante Kunsthändler Charlie Mortdecai durch eine Geschichte voller Intrigen und Humor. Mortdecai findet sich widerwillig im Zentrum einer internationalen Jagd nach einem verschollenen Kunstwerk wieder. Sein Leben, bereits kompliziert durch finanzielle Schwierigkeiten und familiäre Spannungen, wird durch diese neue Herausforderung auf den Kopf gestellt. Der Schnurrbart, den er mit besonderer Vorliebe trägt, sorgt für zusätzliche Reibungen mit seiner Frau Johanna.

Dauer: 106 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: David Koepp
Produzenten: Christi Dembrowski, Johnny Depp, Andrew Lazar
Hauptdarsteller: Johnny Depp, Ewan McGregor, Gwyneth Paltrow
Nebendarsteller: Olivia Munn, Jeff Goldblum, Paul Bettany
Genres: Komödie, Krimi
Studio: Mad Chance Productions, Huayi Brothers
Sprachen: Deutsch, English

Umgeben von einem Ensemble skurriler Charaktere, darunter sein loyaler Diener Jock und der unsterblich in Johanna verliebte Inspector Martland, navigiert Mortdecai durch eine Reihe gefährlicher und oft humorvoller Begegnungen. Diese bringen ihn von den dunklen Ecken Londons bis in die schillernde Welt von Los Angeles. Dabei muss Mortdecai nicht nur seinen Verstand, sondern auch seinen Schnurrbart einsetzen, um sich und seine Liebsten zu retten. Das Abenteuer, das vor ihnen liegt, ist gespickt mit unerwarteten Wendungen und zeigt, dass in der Welt der Kunst nichts so ist, wie es scheint.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

David Koepp führte Regie bei „Mortdecai – Der Teilzeitgauner„, einer Krimikomödie aus dem Jahr 2015. Die Besetzung umfasst Johnny Depp als Charlie Mortdecai, Gwyneth Paltrow als Johanna Mortdecai und Paul Bettany als Jock Strapp. Ewan McGregor, Jonathon Pasvolsky, Jeff Goldblum, Olivia Munn, Michael Culkin und Ulrich Thomsen spielen ebenfalls wichtige Rollen. Das Drehbuch stammt von Eric Aronson, während Christi Dembrowski, Johnny Depp, Andrew Lazar, Patrick McCormick und Gigi Pritzker die Produktion übernahmen.

Die Musik komponierten Mark Ronson und Geoff Zanelli, und Florian Hoffmeister war für die Kameraarbeit zuständig. Der Film, der auf den Romanen von Kyril Bonfiglioli basiert, startete am 22. Januar 2015 in Deutschland und einen Tag später in den USA. Trotz eines Budgets von 60 Millionen US-Dollar konnte er am Startwochenende nur 4,2 Millionen Dollar in den USA einnehmen. Die weltweiten Einnahmen belaufen sich auf 47,3 Millionen US-Dollar. Dies verdeutlicht, dass der Film finanziell nicht den Erwartungen entsprach.

Die Dreharbeiten begannen am 21. Oktober 2013 in London. Bei den Goldenen Himbeeren 2016 erhielt „Mortdecai“ Nominierungen in drei Kategorien, darunter für den schlechtesten Schauspieler (Johnny Depp), die schlechteste Schauspielerin (Gwyneth Paltrow) und die schlechteste Filmpaarung (Johnny Depp und sein Schnauzer). Der Film ist 106 Minuten lang und hat eine Altersfreigabe von FSK 6.

Inhalt und Handlung vom Film „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“

Charlie Mortdecai, ein englischer Lord und zwielichtiger Kunsthändler, gerät häufig in brenzlige Situationen, aus denen sein treuer Diener Jock ihn rettet. Eine solche Situation entsteht, als sie von Fang Fat, einem Asiaten, der wegen einer früheren Betrügerei von Mortdecai auf Rache sinnt, angegriffen werden. Die Auseinandersetzung endet in einer wilden Prügelei, bei der eine wertvolle Vase zerstört wird. Mortdecai und Jock gelingt es knapp, der bedrohlichen Lage zu entkommen. Dieser Vorfall ist bezeichnend für Mortdecais Leben, das sich zwischen Kunst, Betrug und Flucht bewegt.

Finanziell am Ende und mit hohen Steuerschulden belastet, sieht Mortdecai sich gezwungen, einen Ausweg aus seiner prekären Lage zu finden. Seine Frau Johanna plant, Teile ihrer Kunstsammlung zu veräußern, während Mortdecai seinen Rolls-Royce an den Amerikaner Milton Krampf verkaufen möchte. Der Versuch, sich durch den Verkauf von Besitztümern finanziell zu sanieren, spiegelt Mortdecais verzweifelten Kampf wider, seinen Lebensstil aufrechtzuerhalten. Derweil stößt sein neuer Schnurrbart bei Johanna auf Ablehnung, was zusätzliches Unbehagen in ihr ohnehin schon angespanntes Verhältnis bringt.

Das doppelte Gemälde

Der Diebstahl eines wertvollen Goyas setzt eine Reihe gefährlicher Ereignisse in Gang. Mortdecai wird von Inspector Martland beauftragt, das gestohlene Kunstwerk zurückzubringen. Die Suche führt ihn zu verschiedenen Figuren des Kunst- und Unterweltmilieus. Mortdecai findet sich bald in einer Welt wieder, in der Loyalitäten flüchtig sind und Gefahr an jeder Ecke lauert. Seine Ermittlungen werden noch komplizierter, als Spinoza, ein Informant, vor seinen Augen ermordet wird. Mortdecai muss feststellen, dass die Jagd nach dem Gemälde weitaus gefährlicher ist, als er angenommen hatte.

Die Suche nach dem Gemälde führt Mortdecai schließlich nach Los Angeles, wo er auf Milton Krampf und dessen Tochter Georgina trifft. Eine Party bei Krampf endet in Chaos, als Strago, ein Terrorist, auftaucht, um das Gemälde zu stehlen. Mortdecai und seine Verbündeten stellen sich ihm entgegen, doch Georgina und Strago können mit dem Kunstwerk fliehen. Eine wilde Verfolgungsjagd und ein dramatischer Kampf um das Gemälde enden mit einer Explosion, die das Kunstwerk scheinbar zerstört. Doch Mortdecai gibt nicht auf und folgt der Spur des Gemäldes weiter, entschlossen, es zurückzugewinnen.

Am Ende offenbart sich, dass das zerstörte Gemälde nur eine Fälschung war. Das Original befindet sich im Besitz des Herzogs, eines Liebhabers der ermordeten Restauratorin. Die Mortdecais ersinnen einen raffinierten Plan, um das wahre Gemälde zu verkaufen, ohne dabei aufzufallen. Ihre List bei der Auktion überlistet alle Beteiligten, und sie entkommen mit dem Original. Die Geschichte endet damit, dass Johanna Mortdecai bittet, seinen Schnurrbart abzurasieren, ein Symbol seiner Eitelkeiten und der vielen Abenteuer, die sie zusammen erlebt haben. Trotz anfänglicher Ablehnung entscheidet sich Mortdecai aus Liebe zu seiner Frau, seinen Schnurrbart zu behalten, ein Zugeständnis, das ihre tiefe Verbundenheit bestätigt.

Filmkritik und Rezension von „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“

In „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ schlüpft Johnny Depp in die Rolle des exzentrischen Lords Charlie Mortdecai, der sich mit seiner Vorliebe für Kunst und kriminelle Machenschaften in eine turbulente Jagd nach einem verschollenen Gemälde verwickelt sieht. Dieser Streifen, von David Koepp inszeniert, zollt deutlich den slapstickreichen Werken wie der „Rosaroter Panther“-Reihe Tribut. Dabei überzeugt Depp mit einer Spielfreude, die ihn aus seinen letzten weniger erfolgreichen Filmen heraushebt. Der Film punktet mit seinem Witz, indem er den Zuschauer gerade dann überrascht, wenn dieser sich in Sicherheit wiegt, und fügt so dem aristokratischen Charme eine bissige Note hinzu.

Die Nebenfiguren, allen voran Paul Bettany als unerschütterlicher Diener Jock Strapp, sorgen mit ihren Eskapaden für zusätzliche Unterhaltung. Während Bettany’s Rolle mit seinem stoischen Humor glänzt, bleibt Ewan McGregor in seiner Rolle als unglücklich verliebter Ermittler etwas im Hintergrund. Dennoch gelingt es dem Ensemble, eine lebhafte Dynamik zu erzeugen, die den Film auch abseits der Hauptfigur Mortdecai interessant macht. Gwyneth Paltrow stiehlt als selbstbewusste Johanna Mortdecai die Szene, indem sie nicht nur mit Schlagfertigkeit, sondern auch mit Eleganz überzeugt.

Trotz einer Handlung, die eher als Vorwand dient, Mortdecai auf sein globales Abenteuer zu schicken, macht der Film durch die herausragenden Darbietungen der Schauspieler viel wett. Johnny Depp findet zu alter Form zurück und zeigt, dass er für seine Rolle brennt. Der Film mag zwar nicht an die großen Erfolge von Depp anknüpfen, aber er beweist, dass die Leidenschaft fürs Schauspiel noch lange nicht erloschen ist. „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ bietet damit eine gelungene Mischung aus Krimi und Komödie, die vor allem durch ihre Charaktere und den gelegentlichen schwarzen Humor überzeugt.

X