Zurück in die Zukunft

In „Zurück in die Zukunft“ beginnt eine Zeitreise, die die Grenzen der Vorstellungskraft sprengt. Der Film entführt das Publikum in eine Welt, in der Vergangenheit und Zukunft nahtlos verschmelzen. Dieses Science-Fiction-Abenteuer, unter der Regie von Robert Zemeckis, entfaltet eine Geschichte, die weit über die Grenzen der konventionellen Filmkunst hinausgeht. Hierbei stehen ein Teenager und ein exzentrischer Wissenschaftler im Mittelpunkt, deren Schicksale sich auf unerwartete Weise verflechten.

Dauer: 116 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Robert Zemeckis
Produzenten: Neil Canton, Bob Gale
Hauptdarsteller: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Lea Thompson
Nebendarsteller: Crispin Glover, Thomas F. Wilson, Claudia Wells
Genre: Science Fiction
Studio: NBC Universal
Sprachen: Deutsch, English

Marty McFly, ein charmanter Jugendlicher, trifft auf Dr. Emmett Brown, einen genialen Erfinder. Zusammen brechen sie zu einer Reise auf, die das Verständnis von Zeit und Raum auf den Kopf stellt. Mit einem umgebauten DeLorean, der zur Zeitmaschine wird, erleben sie Abenteuer, die das Publikum in ihren Bann ziehen. Der Film kombiniert gekonnt Humor, Spannung und die Tücken des Schicksals, um ein unvergessliches Kinoerlebnis zu schaffen.

Besetzung / Schauspieler, Regie und Drehorte

Zurück in die Zukunft„, ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1985, bietet gute Unterhaltung mit 116 Minuten Laufzeit. Die FSK gab ihm eine Altersfreigabe ab 12 Jahren. Für das Drehbuch und Regie zeichnen Robert Zemeckis und Bob Gale verantwortlich. Sie wirkten auch in der Produktion mit. Neil Canton half ihnen dabei. Die Musik stammt von Alan Silvestri, während Dean Cundey die Kamera führte. Harry Keramidas und Arthur Schmidt sorgten für den Schnitt.

In den Hauptrollen brillieren Michael J. Fox als Marty McFly und Christopher Lloyd als Dr. Emmett „Doc“ Brown. Lea Thompson, Crispin Glover, und Thomas F. Wilson ergänzen das Ensemble. Claudia Wells, Marc McClure, und weitere Talente tragen zum Erfolg bei. Der Film startete am 3. Juli 1985 in den USA und erreichte am 3. Oktober desselben Jahres die deutschen Kinos. Er bildet den Auftakt der beliebten „Zurück-in-die-Zukunft“-Trilogie.

Die Dreharbeiten fanden hauptsächlich auf dem Gelände der Universal Studios statt. Dort wurde der Courthouse Square genutzt. Er diente schon anderen Filmproduktionen als Kulisse. Um den Anforderungen des Drehbuchs gerecht zu werden, mussten geringfügige Änderungen vorgenommen werden. Eine Uhr wurde am Gebäude angebracht, die bis 2003 den Zeitpunkt des Blitzschlags im Film anzeigte. Trotz eines Großbrandes im Jahr 2008, bei dem Teile des Sets zerstört wurden, blieb der Courthouse Square weitgehend unbeschädigt. Für einige Szenen wichen die Filmemacher auf Orte außerhalb der Universal Studios aus, darunter Pasadena und Burbank.

Inhalt und Handlung vom Film „Zurück in die Zukunft“

Im Jahr 1985 lebt Marty McFly, ein Jugendlicher aus Hill Valley, Kalifornien. Er wohnt dort mit seinen Eltern George und Lorraine sowie seinen Geschwistern. Sein Vater George, ein unsicherer Mann, leidet unter der Tyrannei seines Vorgesetzten Biff. Marty pflegt eine Freundschaft mit dem exzentrischen Wissenschaftler Dr. Emmett Brown. Dr. Brown stellt Marty seine neueste Erfindung vor: eine Zeitmaschine, eingebaut in einen DeLorean-Sportwagen. Sie funktioniert mit einem Plutonium-betriebenen Kernreaktor. Dr. Brown hat das Plutonium von libyschen Terroristen ergaunert. Diese entdecken den Betrug und erschießen Dr. Brown. Marty entkommt in dem DeLorean und landet versehentlich im Jahr 1955.

In der Vergangenheit angekommen, trifft Marty auf junge Versionen seiner Eltern und auf Biff. Auch 1955 schikaniert Biff George. Marty rettet George vor einem Auto und wird dabei selbst angefahren. Er wacht im Haus seiner zukünftigen Mutter Lorraine auf, die sich in ihn verliebt. Dies bedroht Martys Existenz. Er muss nun sicherstellen, dass seine Eltern sich ineinander verlieben. Zudem trifft Marty den jüngeren Dr. Brown und überzeugt ihn von seiner Zeitreise.

Energie aus der Vergangenheit

Dr. Brown des Jahres 1955 hilft Marty bei der Planung seiner Rückkehr. Die Zeitmaschine hat jedoch kein Plutonium mehr. Marty erinnert sich, dass am Samstag ein Blitz in das Rathaus einschlagen wird. Sie planen, diese Energie für die Zeitreise zu nutzen. Marty muss nun seine Eltern zusammenbringen, um seine Existenz zu sichern. Er findet heraus, dass Lorraine auf starke Männer steht, die eine Frau beschützen können.

Marty besucht mit Lorraine einen Schultanz. Er beabsichtigt, Lorraine zu belästigen, um George als Retter auftreten zu lassen. Der Plan scheitert jedoch. Biffs Freunde sperren Marty ein, und Biff belästigt Lorraine. George kommt hinzu, um Lorraine zu retten. Er erkennt, dass nicht Marty, sondern Biff Lorraine bedrängt. George schlägt Biff nieder und gewinnt Lorraines Herz. Ihr erster Kuss auf dem Ball sichert Martys Zukunft.

Marty übergibt Dr. Brown einen Brief, der vor dem Anschlag 1985 warnt. Brown zerreißt den Brief, um das Raum-Zeit-Kontinuum nicht zu gefährden. Trotzdem gelingt es, Marty zurück ins Jahr 1985 zu schicken. Er kehrt zu einem veränderten 1985 zurück. Sein Vater ist jetzt ein erfolgreicher Autor, und Biff ist ein demütiger Autopfleger. Dr. Brown erscheint mit einer verbesserten Zeitmaschine und warnt, dass sie in die Zukunft reisen müssen, um Martys Kindern zu helfen.

Filmkritik und Rezension von „Zurück in die Zukunft“

In „Zurück in die Zukunft„, einer Filmperle aus dem Jahr 1985, verweben Regisseur Robert Zemeckis und Co-Autor Bob Gale Zeitreise und Komödie meisterhaft. Der Film, produziert von Steven Spielberg, erlangte schnell einen Kultstatus und wurde zu einem der erfolgreichsten Filme von Universal. Zemeckis und Gale erhielten anfänglich über 40 Absagen, da ihr Drehbuch zu sanft für die damalige Zeit erschien. Doch ihr Beharren zahlte sich aus, und sie wurden später mit einem Oscar für das beste Original-Drehbuch geehrt. Ihre Inspiration zogen sie aus H. G. Wells‘ „The Time Machine“, wobei sie das Prinzip aufgriffen, dass Zeitreisen nur in der Zeit, nicht aber im Raum stattfinden.

Die Geschichte startet mit Dr. Emmett Brown und Marty McFly, die sich in eine Zeitreise stürzen. Lloyd brilliert als Dr. Brown, der den DeLorean in eine Zeitmaschine umwandelt. Nachdem Marty versehentlich in die Vergangenheit reist, trifft er dort auf seine jungen Eltern. Gemeinsam mit dem jüngeren Dr. Brown kämpft er darum, in seine eigene Zeit zurückzukehren und seine Existenz zu sichern.

Regisseur Zemeckis, der später für „Cast Away“ bekannt wurde, zeigt sein Talent für Geschichtenerzählen und visuelle Inszenierung. Der Soundtrack von Alan Silvestri und Huey Lewis trägt wesentlich zur Atmosphäre des Films bei und hebt ihn auf eine Stufe mit anderen Klassikern wie „Star Wars“. „Zurück in die Zukunft“ bleibt ein Paradebeispiel für Unterhaltungskino, das mit seiner Mischung aus Humor, Spannung und kultigen Elementen wie dem DeLorean, Doc Browns Charakter und dem Soundtrack sein Publikum begeistert. Die Idee, dass ein Kind seine Eltern in der Schulzeit erlebt, bleibt genial und zeitlos.

X